+
Gehen Sie ins Netz: Firmen finden zunehmend neue Mitarbeiter in Online-Stellenbörsen.

Jobsuche

Online-Börsen verbessern Chancen

Firmen finden ihren Nachwuchs verstärkt im Web. Laut einer Umfrage nutzen fast alle Unternehmen Online-Stellenbörsen. Darauf sollten sich Jobsuchende einstellen.

Berlin. Für Arbeitssuchende wird das Internet immer wichtiger. Eine aktuelle Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom unter 809 Firmen ergab, dass 94 Prozent aller Unternehmen in Deutschland im Internet nach neuen Mitarbeitern suchen.

Am beliebtesten sind Online-Jobbörsen wie "Monster" oder "Stepstone". Sie werden von 59 Prozent der Arbeitgeber genutzt. Rund die Hälfte der Firmen gab in der Umfrage an, Stellenanzeigen auf der eigenen Homepage zu veröffentlichen.

Etwa ein Viertel der Unternehmen sucht in spezialisierten Online-Stellenbörsen für bestimmte Branchen oder Berufsgruppen und ein Fünftel in weiteren Online-Diensten wie sozialen Netzwerken. Außerdem ziehen nach Bitkom-Angaben viele Unternehmen eine Bewerbung per Internet einer Bewerbung auf dem Postweg vor. "Das Internet ist für die Wirtschaft bei der Personalsuche unverzichtbar geworden", sagte Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer.

Firmen fahren Multimedia-Strategie

Die starke Nutzung des Internets zur Rekrutierung von Mitarbeitern bedeutet aber nicht, dass traditionelle Medien unwichtig werden. Gemäß der Umfrage setzen 85 Prozent der Firmen weiterhin auf Stellenanzeigen in Zeitungen oder Fachmagazinen.

Der Großteil der Unternehmen geht bei der Mitarbeitersuche multimedial vor: 62 Prozent der Unternehmen nutzen drei, 20 Prozent sogar vier unterschiedliche Medien. So schrieben 85 Prozent der Befragten ihre Stellen auch weiterhin in Tages- und Wochenzeitungen sowie in Fachmagazinen aus. Die Unterstützung der Arbeitsagenturen holten 39 Prozent der Unternehmen ein. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion