Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Job-Ziele aufschreiben und aufhängen
+
Wer die eigenen beruflichen Ziele sichtbar aufhängt, behält sie auch eher im Kopf.

Kleiner Reset am Arbeitsplatz

Ohne unnötigen Ballast im Job ins neue Jahr

Das neue Jahr ist noch jung. Wer nach dem Weihnachtsurlaub wieder ins Arbeitsleben startet, sollte sich erstmal den eigenen Arbeitsplatz vorknöpfen.

Düsseldorf - Die ersten Tage und Wochen des Jahres eignen sich für einen gedanklichen Neustart im Job. Anika Peschl, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für angewandte Arbeitswissenschaft (ifaa) rät zunächst zu einem Jahresrückblick: Was hat gut funktioniert? Was waren Kraftquellen?

Im Zuge dessen bietet es sich auch an, den eigenen Arbeitsplatz aufzuräumen und Materialien oder Unterlagen, die man nicht mehr benötigt, auszusortieren. Das helfe dabei, sich auf die wesentlichen Dinge zu konzentrieren, so die Expertin. Dann gilt es, die Ordnung möglichst über das ganze Jahr beizubehalten.

Sind Schreibtisch oder Spind wieder ordentlich, können Berufstätige den Platz nutzen, um etwa Notizen zu ihren Zielen im Job für das neue Jahr sichtbar aufzuhängen. Peschl rät, am besten schriftlich zu notieren, welchen Themen man 2022 angehen möchte. Hat man die Ziele am Arbeitsplatz regelmäßig vor Augen, geraten sie nicht in Vergessenheit. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare