Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Universitätsmedizin Rostock
+
Die Universitätsmedizin Rostock bekommt ein neues Forschungs- und Lehrlabor. Im „Imaging Laboratory“ sollen Einblicke in komplexe Körperfunktionen möglich werden.

„Imaging Laboratory“

Neues Forschungslabor an der Unimedizin in Rostock

Mehr Einblicke in komplexe Funktionen des menschlichen Körpers werden bald an der Universitätsmedizin Rostock möglich sein: Die Radiologie bekommt ein neues Forschungs- und Lehrlabor.

Rostock - Die Universitätsmedizin Rostock (UMR) erweitert mit einem neuem Forschungs- und Lehrlabor ihre Möglichkeiten in der Analyse von komplexen Körperfunktionen.

„Die Radiologie nutzt das Labor für intensive wissenschaftliche Arbeiten, um einzigartige Einblicke in die Anatomie und Physiologie des menschlichen Körpers zu gewinnen“, sagte Emil Reisinger, Dekan und Stellvertretender Vorstandsvorsitzender. Es sei bereits das zweite sogenannte „Imaging Laboratory“, das voll funktionstüchtig ist. Die Kosten beliefen sich laut UMR auf um die 27.000 Euro, dies wurde von der medizinischen Fakultät gefördert.

In dem Labor des Instituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, Kinder- und Neuroradiologie wurden den Angaben zufolge moderne Softwaresysteme für die radiologische Forschung installiert. „Zum Beispiel können mit Hilfe Künstlicher Intelligenz Wirbelkörper und Bandscheiben automatisch detektiert und vermessen werden“, so Thomas Beyer als IT-verantwortlicher Funktionsoberarzt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare