Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Künstliche Intelligenz
+
Ab dem Wintersemester 2023/24 sollen sich angehende Ingenieure an der Hochschule Karlsruhe gezielt in Sachen künstliche Intelligenz (KI) ausbilden lassen können.

Hochschule Karlsruhe

Neuer Studiengang für künstliche Intelligenz

Der Ruf nach Fachkräften aus dem Ingenieurswesen, die sich mit künstlicher Intelligenz auskennen, wird immer lauter. An der Hochschule Karlsruhe wird daher ab Herbst 2023 ein speziell zugeschnittener Studiengang angeboten.

Karlsruhe - Ab dem Wintersemester 2023/24 sollen sich angehende Ingenieure an der Hochschule Karlsruhe gezielt in Sachen künstliche Intelligenz (KI) ausbilden lassen können.

Dank einer Förderung von knapp zwei Millionen Euro könne die Hochschule einen Bachelorstudiengang einrichten, der nach Angaben vom Donnerstag klassisches Ingenieur-Know-how mit KI verbinden soll. So wolle man auf den Fachkräftebedarf in der Industrie reagieren.

KI-Kenntnisse werden immer stärker gefordert

„Der Ruf der Industrie nach Fachkräften mit hybriden Fähigkeiten, also Ingenieuren mit solidem Digitalisierungs-Know-how, wird immer lauter“, sagte der Leiter des Projekts „Künstliche Intelligenz in den Ingenieurwissenschaften“, Prof. Philipp Nenninger, laut Mitteilung.

„Fachkräfte werden in konkreten Anwendungsfällen entscheiden müssen, ob KI-Technologien oder konventionelle Methoden geeigneter sind oder ob beide zielführend kombiniert werden können.“ Das Vorhaben ist den Angaben zufolge eines von bundesweit 54 geförderten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare