Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beim Netzwerken geht es um mehr als nur den Austausch von Visitenkarten - junge Menschen können von Erfahrungen anderer etwa bei der Ausbildungsplatzsuche profitieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
+
Beim Netzwerken geht es um mehr als nur den Austausch von Visitenkarten - junge Menschen können von Erfahrungen anderer etwa bei der Ausbildungsplatzsuche profitieren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Mut zu fragen

Netzwerk kann bei Ausbildungsplatzsuche helfen

Von der Schulbank in den Chefsessel? Selten geht es so schnell. Doch früh übt sich: Warum Netzwerken gerade in der Phase der Berufsorientierung hilfreich sein kann und wie man dabei am besten vorgeht.

Nürnberg (dpa/tmn) - Und was machst du so? Wer mit anderen Menschen kommuniziert und sich für sein Gegenüber interessiert, bekommt oft nützliche Informationen. Bereits Schüler können vom Netzwerken profitieren - etwa bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz.

«Netzwerken ist für mich, Leute um mich zu sammeln, die mir helfen können», erklärt Personalberater Gunnar Belden auf dem Portal « Planet-Beruf» von der Bundesagentur für Arbeit.

Erfahrungen und Wissen austauschen

Gerade in der Phase der Berufsorientierung ist ein Netzwerk unglaublich wichtig. «Durch den Austausch mit anderen Menschen lernen wir etwas aus ihren Erfahrungen und können diese für uns nutzen», erläutert Belden.

Kommunikation gilt in fast allen Berufen als Schlüsselkompetenz - die Regeln dafür könne man lernen und üben. Man sollte nur keine Angst davor haben, Fragen zu stellen. «Die meisten Menschen geben und helfen gerne.»

Stets hilfsbereit, höflich und sichtbar sein

Wer ein Netzwerk aufbauen will, sollte selbst immer hilfsbereit und höflich sein - das gilt im täglichen Miteinander und im Netz.

Online-Plattformen eignen sich besonders für Menschen, die Hemmungen haben, auf andere zuzugehen. Wenn man sich da präsentiert und vertreten ist, können andere auf einen zukommen.

Das Wichtigste sei aber Timing: «Ich muss zur richtigen Zeit im Kopf der richtigen Person sein», erklärt Belden. Und dafür müsse man sichtbar sein.

Planet-Beruf: Expertentipp zum Netzwerken

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare