Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zunächst das Reiseziel aussuchen
+
Sobald man weiß, wo es hingehen soll, gilt es mit der Vorbereitung des Auslandsaufenthalts zu beginnen.

Vor der Ausbildung

Nach Abi: Für Auslandsjob genug Vorbereitungszeit einplanen

Nicht jede und jeder möchte nach dem Abi direkt ins Studium starten. Eine Alternative: Für ein paar Monate im Ausland jobben. Das klappt aber nur mit guter Vorbereitung.

Nürnberg - Wer nach dem Abi eine Zeit lang im Ausland arbeiten will, sollte nicht zu spät mit der Vorbereitung beginnen. Gerade für Jobs außerhalb Europas kann etwa die Erteilung eines Visums länger dauern, sagt Claudia Süß, Beraterin der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung der Bundesagentur für Arbeit (ZAV).

In einem Beitrag auf „abi.de“ rät Süß daher früh mit der Stellensuche und Bewerbung zu beginnen. Dann bleibt genügend Zeit, sich vor dem Start in den Job um Themen wie Sozialversicherung oder die Finanzierung des Aufenthalts zu kümmern.

Die richtigen Portale für die Stellensuche

Stellen lassen sich laut Süß zum Beispiel über die Bundesagentur für Arbeit, über die die nationalen Arbeitsverwaltungen vor Ort oder über das Portal des EURES-Netzwerks finden. Es bieten sich etwa Saisonjobs in der Gastronomie oder Hotellerie an. Vielleicht findet sich auch eine Stelle, bei der man bereits Erfahrung im künftigen Wunschberuf sammeln kann.

Im Bewerbungsschreiben sollte man der Beraterin zufolge vor allem deutlich machen, warum man im Ausland jobben möchte. Geht es darum, Berufserfahrung zu sammeln, Sprachkenntnisse zu verbessern oder andere Kulturen kennenzulernen?

Nicht zuletzt müssen sich Schülerinnen und Schüler derzeit auch über das Pandemiegeschehen im Zielland und die Reisebestimmungen informieren. Süß rät, Stornierungs- und Rücktrittsregelungen eindeutig zu klären, bevor man einen Vertrag unterschreibt und die Reise bucht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare