Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Was hilft wirklich?

Müde im Job: Fünf Tipps, wie Sie das Nachmittagstief überwinden

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Nach dem Mittagessen hangeln sich viele Mitarbeiter müde durch den Arbeitstag. Dabei helfen schon ein paar kleine Tricks, sich aus dem Nachmittagstief zu befreien.

Kaum einer hat sie noch nicht erlebt – jene bleierne Müdigkeit, die Berufstätige nach dem Mittagsessen ereilt. Arbeiten scheint in einem richtigen Mittagstief fast unmöglich. Dabei ist die Müdigkeit oft selbst verschuldet. Wir verraten Ihnen, wie Sie aus dem „Schnitzelkoma“ wieder herauskommen – und es im Idealfall sogar vermeiden.

Lesen Sie auch: Homeoffice-Formel: So oft sollten Sie pro Woche von daheim aus arbeiten, so ein Arbeitspsychologe.

Am Nachmittag befällt viele im Job die Müdigkeit.

Liste: Das hilft, Müdigkeit am Nachmittag zu überwinden

  • Leichtes Mittagsessen: Das Nachmittagstief ereilt uns meistens nach dem Mittagessen, wenn der Magen voll ist. Besonders fettige, deftige Speisen wie Braten und Knödel belasten unsere Verdauung und sorgen so für Müdigkeit. Wer nach dem Lunch unbeschwert weiterarbeiten möchte, sollte stattdessen zu leichten Gerichten wie Salat, magerem Fleisch und Fisch, fettarmen Suppen oder Gemüsegerichten greifen und die Portionen klein halten.
  • Bewegen Sie sich: Ob ein kleiner Ausflug in die Küche, ins Nachbarbüro oder ein ausgedehnter Spaziergang in der Mittagspause: Bewegung regt den Kreislauf an und verleiht so wieder neue Energie. Wer nach draußen geht, sichert sich außerdem eine extra Ladung Sauerstoff, der wiederum für bessere Konzentration sorgt. Wenn‘s schnell gehen muss: Aufstehen, lüften und einmal kräftig den Körper strecken. Auch ein Hund kann für mehr Bewegung sorgen. Welche Hunderassen sich besonders gut für Berufstätige eignen, lesen Sie hier.
  • Wasser trinken: Probieren Sie doch mal, statt der dritten Tasse Kaffee ein großes Glas Wasser zu sich zu nehmen. Wasser benötigt Ihr Köper für zahlreiche Vorgänge, weshalb es Ihren müden Gliedern einen regelrechten Energieschub verpassen kann.
  • Wasser über Handgelenke oder Gesicht laufen lassen: Wasser verleiht auch von außen einen wahren Frischekick. Halten Sie Ihre Handgelenke unter den Wasserhahn oder frischen Sie Ihr Gesicht kurz mit kühlem Wasser ab. Das regt den Kreislauf an und sorgt so wieder für neuen Schwung. Eine kleine Dusche im Homeoffice kann auch nie schaden.
  • Süßigkeiten vermeiden: Wenn wir müde werden, versuchen wir uns oft mithilfe von Schokolade, Gummibärchen & Co. wach zu halten. Doch der Energieschub von stark zuckerhaltigen Lebensmitteln ist nur von kurzer Dauer – der Blutzuckerspiegel steigt rasch nach oben, sackt danach auch wieder schnell ab. Greifen Sie im Job lieber zu Nüssen oder Obst, um nicht in die Müdigkeitsfalle zu tappen.

Nicht nur am Nachmittag befällt viele Arbeitnehmer ein unangenehmes Tief. Auch der Start in die Arbeitswoche sorgt regelmäßig für schlechte Laune. Was Sie gegen den sogenannten „Montagsblues“ unternehmen können, wissen Psychologen. (as)

Rubriklistenbild: © Cavan Images/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare