Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für Reinigungskräfte könnte sich eine Minijob-Reform finanziell lohnen.
+
Für Reinigungskräfte könnte sich eine Minijob-Reform finanziell lohnen.

Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung

Raus aus der Minijob-Falle: Reform soll 165.000 Jobs schaffen – und Beschäftigten mehr Geld bringen

Eine grundlegende Reform der 450-Euro-Jobs soll gerade Mütter und andere Geringverdiener vor finanzieller Unsicherheit bewahren. Wozu Ökonomen raten.

Währen der Corona-Pandemie haben 870.000 Minijobber ihren Job verloren. Für die Betroffenen, oft Studierende oder Mütter, ist dies finanziell besonders fatal, denn als Minijobber haben sie auch keinen Anspruch auf Kurzarbeiter- oder Arbeitslosengeld, oder vergleichbare Ansprüche auf Rentenbeiträge, da sie nicht in die Sozialversicherung einzahlen. Laut Bertelsmann-Stiftung ist ihr Risiko, arbeitslos zu werden, zudem rund zwölf Mal höher als für sozialversicherungspflichtig Beschäftigte auf dem Arbeitsmarkt.

Lesen Sie auch: Minijobber: Wie hoch ist der Stundenlohn bei einem 450-Euro Job?

Abschaffung der Minijobs und steuerliche Entlastung der unteren Einkommen gefordert

Nicht zuletzt deshalb schlagen deshalb Experten der Bertelsmann-Stiftung nun eine grundlegende Reform vor: Die Ökonomen Tom Krebs und Martin Scheffel plädieren für eine Abschaffung der Minijobs und eine Entlastung der unteren Einkommen. So sollen Beschäftigte bereits ab dem ersten verdienten Euro Sozialversicherungsbeiträge bezahlen, um besser abgesichert zu werden.

Das bisherige „Brutto für Netto“ unter einer Verdienstgrenze von 450 Euro fiele also weg. Stattdessen schlagen die Wissenschaftler vor, die Sozialversicherungsbeiträge bei niedrigen Verdiensten möglichst gering zu halten und allmählich zu steigern. Die Durchschnittsbelastung stiege dabei linear von 0 Prozent bei keinem Verdienst auf 20,2 Prozent bei einem monatlichen Bruttoeinkommen von 1.800 Euro an.

Lesen Sie auch: Minijobber: So viel Geld kann ein 450-Euro-Job für Ihre Rente bringen.

Reform der Minijobs: Mehr Geld, da sich mehr Arbeit wieder lohnt

Unterm Strich würde dies gerade für armutsgefährdete Geringqualifizierte mehr Geld am Monatsende bedeuten: im Schnitt 70 Euro mehr pro Monat, rechnet die Bertelsmann-Stiftung vor. Der Grund: Die Reform regt dazu an, über die 450-Euro-Grenze hinaus zu arbeiten. Bisher sind ab dieser Grenze immer schlagartig Abgaben und Steuern in Höhe von rund 10 Prozent des Verdienstes fällig. Wer mehr arbeitet, wird dadurch bestraft.

Mit der Reform würden die Sozialversicherungsbeiträge in diesem Übergangsbereich von 450 auf 451 Euro jedoch geringer ausfallen, sie würden sich konkret von jetzt 45 auf dann 22,55 Euro halbieren. Mit einem Monatsverdienst von 1.000 Euro würden anstatt 187 Euro nur noch 112,22 Euro für Sozialabgaben fällig. Teilzeitbeschäftigung würde sich also mehr lohnen, was insbesondere für Geringqualifizierte, Alleinerziehende und Mütter eine Chance wäre, die besonders oft in die Minijob-Falle geraten. Die Reform soll auch mehr Arbeitsplätze schaffen: rund 160.000 Teilzeitstellen sowie 5.000 Vollzeitstellen, rechnet die Bertelsmann-Stiftung vor. 

CDU / CSU fordern Ausweitung der Minijobs und Anhebung der Verdienstgrenze

Dass es zur Reform kommt, ist jedoch fraglich: CDU und CSU plädieren in ihrem neuen Wahlprogramm vielmehr für die Ausweitung des Minijob-Systems durch eine Anhebung der Verdienstgrenze von 450 Euro auf 550 Euro. (as)

Auch interessant: Gehaltspoker: Angebot annehmen oder verhandeln? In diesem Fall lohnt es sich, hart zu bleiben

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Berufe für Angestellte

Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt.
Welcher Angestellte verdient am meisten? Das Portal Gehalt.de hat den Verdienst von rund 200.000 Angestellten ohne Personalverantwortung verglichen und anhand der Median-Werte die zehn bestbezahlten Berufe ermittelt. © pixabay
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr.
Platz 10: Vertriebsingenieure mit einem Bruttogehalt von 68.058 Euro pro Jahr. © pixabay
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro.
Platz 9: Justiziare sichern sich knapp einen Platz darüber - ihr Jahresgehalt beträgt 68.959 Euro. © dpa
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr.
Platz 8: Regionalverkaufsleiter punkten mit einem ordentlichen Gehalt von 70.838 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro.
Platz 7: Ein noch besseres Salär sichern sich Versicherungsingenieure. Sie verdienen jährlich rund 70.963 Euro. © pixabay
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst.
Platz 6: Patentingenieur müsste man sein - bei ihnen klingelt die Kasse mit 71.983 Euro Jahresverdienst. © pixabay
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten.
Platz 5: Key Account Manager sind nicht nur geschickt im Umgang mit Geschäftspartnern. Auch in Gehaltsverhandlungen wissen Sie scheinbar zu überzeugen. Mit 72.609 Euro Jahresverdienst schaffen sie es sogar in die Top 5 der bestverdienenden Angestellten. © pexels
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr.
Platz 4: Corporate Finance Manager kümmern sich gut um die eigenen Finanzen. Sie verdienen stolze 75.420 Euro pro Jahr. © pexels
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne.
Platz 3: Mit jährlich 75.793 Euro Verdienst sichern sich Fondsmanager einen Platz an der Sonne. © pexels
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro.
Platz 2: Angestellte Fachärzte wie der Zahnarzt gehören zu den bestverdienensten Mitarbeitern - mit einem Gehalt von 78.004 Euro. © pexels
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse!
Platz 1: Der Spitzenreiter liegt weit vor den anderen gutverdienenden Angestellten: Oberärzte erhalten monatlich ein Gehalt von etwa 9.745 Euro - das sind jährlich 116.937 Euro. Da klingelt die Kasse! © pexels

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare