Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

BÜRO-BENIMM

Menscheln erlaubt

Anonymität, Zweckdenken und Überforderung prägen vielleicht auch Ihren Berufsalltag. Aktenzeichen, Kreditkartennummern und Kundenkennziffern lassen den

Anonymität, Zweckdenken und Überforderung prägen vielleicht auch Ihren Berufsalltag. Aktenzeichen, Kreditkartennummern und Kundenkennziffern lassen den Eindruck aufkommen, als bloße Ziffer verwaltet zu werden und als Individuum zu kurz zu kommen. Dementsprechend hoch ist das Bedürfnis danach, als Person gesehen zu werden, der man sich im Arbeitskontakt zuwendet. Außerdem ist das Geldverdienen in Gesellschaft angenehmer Menschen netter, es schadet also nicht, wenn Sie sich um die Herstellung von echten Beziehungen kümmern. Ein stereotypes "Wie war die Anreise?" dient nicht dazu, es klingt antrainiert. Besser ist es, wenn Sie fragen: "Sie kommen aus Berlin, da war doch heute Morgen Nebel gemeldet. Hatten Sie dadurch Unannehmlichkeiten beim Flug?". Da wurde mitgedacht! "Sind Sie nicht Teetrinkerin?" Jemand erinnert sich, dass inmitten der Normalität von Kaffeetrinkern dankbar eine Tasse Tee angenommen wird. Nun kommt an dieser Stelle gern der Einwand, dieses Vorgehen wäre zu persönlich, dieses Menscheln hätte im Job nichts zu suchen. Vonwegen! Das tiefe Bedürfnis nach "Gesehenwerden", und damit nach Anerkennung ist menschlich und kommt bei uns zu kurz.

Zuhören und Mitdenken

Die Arbeit ist der Ort, wo wir die meiste Anerkennung haben möchten, denn alles das, was wir in einem mühseligen Bildungsprozess erlernten, was wir an Charaktereigenschaften, Fähigkeiten und Stärken haben, wollen wir in die Erwerbsarbeit einfließen lassen - und dafür, weil es einen großen Teil unserer Identität ausmacht, Anerkennung erhalten. Was können Sie also tun? Aufmerksamkeit ist das A und O. Aufmerksamkeit für diesen Menschen vor Ihnen und das, was ihn ausmacht. Machen Sie sich ruhig Notizen, wie etwa über die Vorliebe für Tee oder für Museen. Sie haben dann eine Gedächtnisstütze und Sie erziehen sich zum Registrieren von Einzelheiten und damit zum Zuhören. Zuhören, Mitdenken und informiert sein ist das Zauberwort für das professionelle Gestalten von Beziehung - und das ist lernbar und macht Spaß!

Weitere Informationen:

www.perspektivenentwicklung.de

Tel. 069 /274015872

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare