Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Geld
+
Im Krankheitsfall: Anspruch auf Lohnfortzahlung gegeben?

Womit Arbeitnehmer rechnen können

Lohnfortzahlung unabhängig von Corona-Impfung? Das passiert laut Experten im Krankheitsfall

Darf der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung bei einer Corona-Erkrankung verweigern, wenn eine Arbeitnehmerin oder ein Arbeitnehmer vorher das Impfangebot ausgeschlagen hat?

Als Angestellte oder als Angestellter bekommt man im Krankheitsfall eine Lohnfortzahlung vom Arbeitgeber, wenn der Betroffene rechtzeitig eine Arbeitsunfähigkeitsbestätigung vom Arzt vorlegt. Das Gesetz sieht vor, dass der Arbeitgeber das Einkommen bis zu sechs Wochen lang in voller Höhe weiter zahlt. Darf er die Lohnfortzahlung bei einer Covid-19-Erkrankung verweigern, wenn der Arbeitnehmer zuvor das Angebot einer Covid-Impfung ausgeschlagen hat?

Lohnfortzahlung unabhängig von Covid-Impfung

BR24 zitiert zu dieser Frage mehrere Experten – darunter einen Sprecher der DGB Rechtsschutz GmbH. Nicht nur seine Antwort ist dem Bericht auf BR.de zufolge eindeutig: „Nein, da es keine Pflicht zur Impfung gibt, kann der Arbeitgeber den Arbeitnehmer auch nicht ‚bestrafen‘, wenn er sich nicht impfen lässt.“ Und auch etwa der Deutsche Bundesverband für Pflegeberufe, DBfK Südost, habe dem BR24 #Faktenfuchs mitgeteilt: „Der gesetzliche Anspruch auf Entgeltfortzahlung aus dem Entgeltfortzahlungsgesetz gilt bei einer Corona-Erkrankung uneingeschränkt auch für nicht geimpfte Mitarbeitende.“

Lesen Sie zudem: Schwanger mit befristeter Anstellung: Wird mein Arbeitsvertrag automatisch verlängert?

Im Krankheitsfall: Anspruch auf Lohnfortzahlung gegeben?

Wie ist die Lage hinsichtlich der Entgeltfortzahlung juristisch zu beurteilen? Grundsätzlich heißt es: Trifft den Arbeitnehmer ein „Verschulden“ an der Erkrankung, hat er keinen Anspruch auf diese Lohnfortzahlung. „Das Verschulden bei der Entgeltfortzahlung setzt voraus, dass jemand leichtfertig gegen sich selbst handelt, also sehr fahrlässig handelt oder nahezu vorsätzlich bereit ist, sich selbst zu schädigen“, erklärt die Fachanwältin für Arbeitsrecht Nathalie Oberthür dem Bericht auf BR.de zufolge. Ihrer Ansicht nach ist eine solche Fahrlässigkeit in Zusammenhang mit der Ablehnung einer Covid-Impfung nach derzeitiger Lage nicht zu begründen, wie es in dem Bericht weiter heißt (Stand: 8. Juli). Denn: „Zum jetzigen Stand, wo sicherlich die Impfstoffe getestet und zugelassen sind, aber möglicherweise der eine oder andere noch berechtigt skeptisch ist, glaube ich, wird man eine Verweigerung der Impfung nicht als so leichtfertig ansehen können, dass man sagt: Es gibt keine Entgeltfortzahlung.“ Zumal – so die Fachanwältin laut BR.de – es noch keine uneingeschränkte Möglichkeit gibt, sich impfen zu lassen und keine Impfpflicht besteht.

Etwas anderes wäre es, wie es in dem Beitrag weiter heißt, nach Ansicht der Juristin, wenn sich jemand ungeimpft und ohne Schutzmaßnahmen zu einem nachweislich Erkrankten in die Quarantäne setzen und sich bewusst einem Infektionsrisiko aussetzen würde. Dann wäre eine Leichtfertigkeit möglicherweise zu rechtfertigen.

Auch interessant: Arbeitsvertrag ausgelaufen? Mit welchem Trick Arbeitnehmer trotzdem im Unternehmen bleiben dürfen

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare