Lehrtätigkeit an Privatschule: Dienstjahre nicht angerechnet

Lehrer an staatlichen Schulen sollten gut überlegen, ob sie eine Zwischenstation in einer Privatschule einlegen. Bei ihrer Rückkehr haben sie kein Anrecht darauf, dass die Dienstjahre in der Privatwirtschaft angerechnet werden, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

Erfurt. Lehrer an staatlichen Schulen sollten gut überlegen, ob sie eine Zwischenstation in einer Privatschule einlegen. Bei ihrer Rückkehr haben sie kein Anrecht darauf, dass die Dienstjahre in der Privatwirtschaft angerechnet werden, urteilte das Bundesarbeitsgericht.

Das Gericht in Erfurt wies damit die Klage eines Lehrers aus Baden-Württemberg zurück (6 AZR 180/09). Allerdings stehe es den Ländern frei, auch zu einer höheren Eingruppierung zu greifen, um Lehrer anzuwerben, geht aus einem weiteren Urteil hervor (AZR 174/09).

Der verbeamtete Lehrer aus Baden-Württemberg war 1995 an eine Privatschule gewechselt und hatte dort zeitweise die Leitung übernommen. Im Jahr 2007 kehrte er zurück und wurde in die Gehaltsstufe 2 eingruppiert. Er bestand jedoch wegen seiner Dienstjahre auf Stufe 5. Damit konnte er sich nicht durchsetzen. Die Beschäftigungsgruppen dienten nur der Besitzstandswahrung für die Mitarbeiter des betreffenden Arbeitgebers, urteilten die Richter.

In einem anderen Fall einer Lehrerin aus Baden-Württemberg hielten sie eine höhere Eingruppierung dagegen für rechtens. Das Land wollte die Pädagogin einstellen, um eine Personallücke zu schließen und habe ihr deshalb ein besseres Gehalt zugesagt. Dieser Ermessensspielraum sei zulässig. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion