1. Startseite
  2. Ratgeber
  3. Karriere

Lebenslauf: Wann Bewerber Arbeitslosigkeit weglassen dürfen – und wann nicht

Erstellt:

Von: Andrea Stettner

Kommentare

Arbeitslosigkeit ist Bewerbern oft unangenehm, weil sie Nachteile bei der Jobsuche befürchten. Tatsächlich darf sie im Lebenslauf oft weggelassen werden.

Auf viele Menschen wirkt Arbeitslosigkeit negativ. Bewerber beschleicht deshalb oft ein mulmiges Gefühl, dass ihnen eine arbeitslose Phase bei der Jobsuche zum Verhängnis werden könnte. Doch müssen Bewerber Arbeitslosigkeit überhaupt angeben?

Auch interessant: Lebenslauf: Personaler überfliegen nur 7 Angaben – sie sind entscheidend.

Wann kann ich Arbeitslosigkeit im Lebenslauf weglassen?

Betrifft die Arbeitslosigkeit nur eine kurze Zeitspanne von zwei bis drei Monaten, können Bewerber diese im Lebenslauf tatsächlich weglassen. Derart kurze Zeitspannen gelten laut Experten auch nicht als Lücken, die Bewerber unbedingt vermeiden sollten. Dasselbe trifft übrigens in Bezug auf die Häufigkeit zu: „Bei ein, zwei Phasen der Arbeitslosigkeit verteilt über zehn Jahre Gesamtberufstätigkeit, ist es vollkommen legitim, diese nicht gesondert aufzuführen. Vor allem dann, wenn der Lebenslauf ohnehin entsprechend lang und ausführlich ist“, informieren die Experten von Bewerbungen.de.

Für Arbeitslosigkeit finden sich viele Formulierungen, die den Lebenslauf aufhübschen.
Für Arbeitslosigkeit finden sich viele Formulierungen, die den Lebenslauf aufhübschen. © Christin Klose/dpa

Wann muss ich angeben, dass ich arbeitslos war?

Dauerte die Arbeitslosigkeit länger als drei Monate oder waren Sie immer wieder arbeitslos, sollten Sie diese Zeitspannen auch ehrlich in Ihrem Curriculum Vitae (CV) angeben und kurz erklären, rät karriereakademie.de. Oft gibt es auch gute Gründe dafür wie eine Insolvenz oder ein massiver Personalabbau nach einer Übernahme. Doch auch in anderen Fällen finden sich Mittel und Wege, Arbeitslosigkeit so zu formulieren, dass kein negativer Eindruck zurückbleibt.

Lesen Sie auch: So geben Sie Sprachkenntnisse im Lebenslauf richtig an.

Arbeitslosigkeit richtig formulieren – so geht‘s

Wer seine Arbeitslosigkeit richtig verpackt, muss bei Auswahlverfahren für den neuen Job keine negativen Konsequenzen fürchten. Folgende Formulierungen sind hilfreich, um Arbeitslosigkeit im Lebenslauf etwas „aufzuhübschen“:

Wenn Sie diese Formulierungstipps beachten, steht einer erfolgreichen Jobsuche – auch aus der Arbeitslosigkeit heraus – nichts im Weg. Aber auch bei anderen Angaben sollten Bewerber im Lebenslauf die richtigen Formulierungen wählen, damit er potentielle Arbeitgeber anspricht. (as)

Auch interessant

Kommentare