Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mit spannenden Details wird der Lebenslauf gleich ansprechender.
+
Mit spannenden Details wird der Lebenslauf gleich ansprechender.

Bewerbung

Lebenslauf: Tipps für die Formulierungen bei Ihren Fähigkeiten

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Wer sein Know-How im Lebenslauf richtig zur Geltung bringen will, der sollte auf die richtigen Formulierungen achten. Dabei kommt es auch auf kleine Details an.

Der Lebenslauf gilt als wichtigster Teil der Bewerbungsunterlagen. Oft ist es das erste Dokument, das Recruiter oder Teamleiter vom Bewerber zu Gesicht bekommen. Damit Sie unter den oft hunderten Bewerbungen eine reale Chance auf den Job haben, darf er aber keinesfalls langweilen, sondern mit knackigen Formulierungen und den richtigen Details in den Bann ziehen.

Auch interessant: Top 10: Die beliebtesten Arbeitgeber Deutschlands 2021.

Lebenslauf: Diese Formulierungen wecken das Interesse von Personalern

Denken Sie immer daran: Der Personalverantwortliche muss aus dem Lebenslauf herauslesen können, ob Sie der richtige Kandidat für den Job sind. Formulieren Sie Ihre Kompetenzen und Berufserfahrungen deshalb immer so aussagekräftig wie möglich. Folgende Tipps helfen Ihnen dabei:

  • Wichtige Keywords nutzen: Achten Sie in der Stellenanzeige auf die Bewerber-Anforderungen und nehmen Sie diese Stichwörter in Ihren Lebenslauf mit auf. Wenn etwa „Erfahrung im Online-Marketing“ gefragt ist und Sie hier bereits Arbeitserfahrung vorweisen können, nennen Sie dies in der Beschreibung der entsprechenden Jobposition.
  • Nennen Sie Details Ihrer Berufserfahrung: Jobtitel allein (wie etwa „Content Manager“) sind nicht aussagekräftig genug, um entsprechende Berufserfahrung aufzuzeigen. Die Anforderungen an eine solche Stelle unterscheiden sich ohnehin von Firma zu Firma. Auch kurze Jobbeschreibungen dazu reichen oftmals nicht aus. Nennen Sie deshalb möglichst viele Details Ihrer Berufserfahrung, um Personaler zu überzeugen, etwa: „Betreuung der Social-Media-Kanäle (Facebook, Instagram, TikTok), Erstellung von fünf Blogbeiträgen pro Woche, Mithilfe bei Kampagne X zur Einführung des neuen Produkts Y, Anleitung von zwei Praktikanten...“
  • Werben Sie mit Ihren Stärken: Gerade bei Initiativbewerbungen fehlen Bewerbern oft die Anhaltspunkte und entsprechenden Keywords (s.o.), auf die sie sich beziehen können. Die Experten von Karriere.at empfehlen hier, sich auf die eigenen beruflichen Stärken zu fokussieren: „Was haben Sie in den vergangenen Jobs besonders gut gemacht? Womit haben Sie die meiste Erfahrung gesammelt?“

Im Bewerbungsgespräch wichtig: „Was sind Ihre Schwächen?“ So beantworten Sie diese heikle Bewerbungsfrage, ohne zu lügen.

Geizen Sie nicht mit Angaben, die Ihre Persönlichkeit herauskehren

Bei all der Berufserfahrung darf dem Lebenslauf natürlich auch die eigene Persönlichkeit nicht zu kurz kommen. Schließlich gehört auch das zur Selbstpräsentation eines Bewerbers. Kehren Sie also unbedingt Ihre Persönlichkeit im CV heraus: Nennen Sie etwa außerberufliche Projekte oder ehrenamtliche Tätigkeiten, die Ihr Engagement unter Beweis stellen. Mit einem ansprechenden Bewerbungsfoto wecken Sie gleich Sympathien, auch wenn dieses inzwischen nicht mehr erforderlich ist. Und auch Hobbys, mit denen Ihre persönlichen Vorlieben zum Vorschein kommen, stehen immer noch hoch im Kurs. (as)

Mehr zum Thema: Lebenslauf: Personaler überfliegen nur diese 7 Angaben – sie sind entscheidend.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen.
Wer sich zu viel schminkt oder übermäßig stylt, der fällt bei 5 Prozent aller Personalchefs sofort durch. Wenn Sie sich also nicht gerade in einer Firma für Stylingprodukte bewerben, sollten Sie knalligen Lippenstift, zu viel Haargel oder auffälligen Lidschatten lieber sein lassen. © pexels
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf.
Zu schlaff, zu stark oder verschwitzt? Ein schlechter Händedruck fällt bei sechs Prozent der Personaler negativ auf. © pixabay
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln.
Wer mit einem Coffee-to-go oder der Coladose in der Hand beim Vorstellungsgespräch erscheint, sorgt bei 14 Prozent der Recruiter für Stirnrunzeln. © pexels
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch.
Ihr bewerbt euch für einen Job in der Bank, erscheint aber in Jeans und T-Shirt? Zu lässige Kleidung disqualifiziert Sie bei 24 Prozent aller Personalchefs. Kleiden Sie sich also lieber etwas zu schick als zu bequem - damit macht man nichts falsch. © pexels
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen.
Gegen einen kleinen Snack vor dem Job Interview ist nichts einzuwenden - aber bitte lassen Sie Ihr Essen in der Tasche verschwinden, bevor es ernst wird. 38 Prozent aller Personaler finden es ziemlich unhöflich, wenn Sie nebenbei ihr belegtes Brot oder gar einen miefigen Döner kauen. © pixabay
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle.
Fallen Sie Ihrem Gegenüber besser nicht ins Wort: Für 39 Prozent der Recruiter ist das ein absolutes No-Go und disqualifiziert Sie auf der Stelle. © pixabay
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen.
Eigentlich sollte das selbstverständlich sein, aber wer ungepflegt zum Bewerbungsgespräch erscheint, ist bei der Hälfte der Personalchefs unten durch. Also lieber noch einmal duschen, Haare waschen und ein Deo benutzen, bevor Sie sich auf den Weg machen. © pexels
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein.
"Wer zu spät kommt, den betraft das Leben" - oder der Personalchef. Denn wer beim Vorstellungsgespräch zu spät erscheint, disqualifiziert sich sofort bei 58 Prozent der Unternehmen. Planen Sie sich also genügend Puffer für die Anfahrt ein. © pixabay
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken.
Finger weg vom Handy - das gilt nicht nur beim Familienessen, sondern auch fürs Vorstellungsgespräch. Bei 71 Prozent aller Recruiter schießen Sie sich gleich ins Abseits, wenn Sie im Gespräch Ihr Telefon zücken. © pexels
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste.
Das größte No-Go für Personalchefs ist aber unhöfliches Verhalten gegenüber Mitarbeitern. Wer die Empfangsdame anzickt oder andere Mitarbeiter herumkommandiert, der fliegt bei stolzen 86 Prozent aller Personalchefs von der Kandidatenliste. © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare