Lebensarbeitszeitkonto ist vor Insolvenz geschützt

Guthaben auf Lebensarbeitszeitkonten verfallen bei einer Pleite des Arbeitgebers nicht. Die Unternehmen seien gesetzlich ...

Hamburg. Guthaben auf Lebensarbeitszeitkonten verfallen bei einer Pleite des Arbeitgebers nicht. Die Unternehmen seien gesetzlich dazu verpflichtet, die Konten ihrer Mitarbeiter gegen eine Insolvenz abzusichern, erläutert die Verbraucherzentrale Hamburg.

Das sei zum Beispiel durch einen Treuhänder oder eine Verpfändung der Guthaben möglich, erklärt die Verbraucherzentrale in einem neuen Ratgeber. Auf solchen Zeitwertkonten sparen Arbeitnehmer Überstunden oder Urlaubstage an, um vorzeitig in Rente gehen zu können. Auch Weihnachts- und Urlaubsgelder sowie Tantiemen lassen sich für eine spätere bezahlte Freistellung auf dem Konto sammeln. Es unterscheidet sich damit grundsätzlich vom Arbeitszeitkonto, das nur zum kurzfristigen Ausgleich von Überstunden genutzt wird.

(dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion