Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ausbildungsmarkt
+
Laut neuester Zahlen der DIHK stabilisiert sich der Ausbildungsmarkt nach dem Krisenjahr 2020 wieder.

Zahlen des DIHK

Lage auf dem Ausbildungsmarkt erholt sich langsam

Nach dem Einbruch in der Corona-Krise erholt sich der Arbeitsmarkt wieder allmählich. In diesem Jahr wurden bereits mehr neue Auszubildende als noch im vergangenen Jahr eingestellt. Die genauen Zahlen dazu nannte nun der DIHK.

Berlin - Der deutsche Ausbildungsmarkt erholt sich langsam von den Folgen der Corona-Krise. In Handel, Handwerk und Freien Berufen wurden bis Ende September 435.383 Ausbildungsverträge geschlossen, wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) in Berlin mitteilte.

Das entspreche einem Anstieg von rund zwei Prozent im Vergleich zu 2020. Im Corona-Jahr war die Zahl der neuen Ausbildungsverträge um etwa 11,5 Prozent zum Vorjahr auf 426.707 gefallen. Im Jahr 2019 vor Ausbruch der Pandemie wurden demnach noch 482.062 Verträge geschlossen.

Die Bewältigung der Pandemie ist laut DIHK aber nicht die einzige Herausforderung für Ausbildungsbetriebe. Ein Problem sei auch die mangelnde Popularität der Berufsausbildung bei jungen Menschen. Voraussichtlich gebe es im Jahr 2021 zum vierzehnten Mal in Folge mehr freie Stellen als Bewerber ohne Ausbildungsplatz. „Mein Appell an alle noch unentschlossenen Jugendlichen ist: Wir brauchen Euch in den Betrieben“, so DIHK-Präsident Peter Adrian. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare