Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Menschen feiern auf einer Party und stoßen miteinander an.
+
Ein Party-Bild auf Instagram hatte für eine Angestellte fatale Folgen: Ihr Arbeitgeber schickte ihr die Kündigung.

Das ging nach hinten los

Frau postet zweifelhaftes Bild auf Instagram – und erhält prompt die Kündigung vom Arbeitgeber

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Ein Bild auf Instagram hatte für eine Angestellte ungeahnte Folgen: Ihr Arbeitgeber kündigte ihr den Arbeitsvertrag. Doch sie wehrte sich.

  • Private Bilder auf Social Media Netzwerken wie Instagram, Facebook & Co. können für Arbeitnehmer schwere Folgen haben.
  • Eine Frau aus Österreich postete ein Party-Bild und erhielt dafür die Kündigung* von ihrem Arbeitgeber.
  • Die Angestellte zog daraufhin vor Gericht – und bekam Recht.

Ob Bilder vom letzten Kneipenbesuch oder strittige Kommentare: Postings auf sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook sorgen auch im Arbeitsleben immer wieder für Wirbel. Jetzt hatte ein Partybild für eine Angestellte aus Österreich schwerwiegende Folgen.

Partybild auf Instagram während Krankschreibung – Kündigung

Wie das österreichische Newsportal Kurier.at berichtet, postete eine 22-jährige Zahnarztassistentin aus Niederösterreich ein Bild einer Feier auf Instagram. Das Pikante daran: Die Angestellte war zu dieser Zeit krankgemeldet. Ihre Arbeitgeberin entdeckte das zweifelhafte Posting und schickte ihr daraufhin die Kündigung, da sie annahm, dass ihre Mitarbeiterin selbst auf der Party gewesen sei. Laut der Zahnarzthelferin ein Missverständnis – das Bild stamme in Wahrheit von einer Feier ihres Bruders, das Bild hätte sie lediglich geteilt.

Weiter heißt es in dem Bericht: Die junge Angestellte wandte sich daraufhin an die Arbeiterkammer, der gesetzlichen Interessensvertretung der Arbeitnehmer in Österreich. Da es zu keiner Einigung mit dem Unternehmen kam, zog diese mit dem Fall vor Gericht. Die Zahnarztassistentin bekam demnach schließlich Recht: Die Richterin sah aufgrund des Postings keinen Entlassungsgrund, da die Angestellte bei der Feier nicht anwesend gewesen sei.

Lesen Sie auch: Kündigung: Vorsicht, diese Verhaltensweisen können Sie den Job kosten.

Kennen Sie Ihre Rechte bei einer Kündigung?

Wer seine Rechte als Arbeitnehmer kennt, der kann sich auch wehren. Dieser Ratgeber (werblicher Link) hilft Ihnen dabei, arbeitsrechtliche Probleme im Beruf zu erkennen und besser einschätzen zu können.

Experten raten zur Vorsicht bei Postings in sozialen Netzwerken

Auch in Deutschland raten Experten immer wieder zur Vorsicht bei Postings in sozialen Netzwerken. Wie im Nachbarland können diese im Einzelfall Abmahnungen oder Kündigungen zur Folge haben, etwa, wenn Bilder vom Arbeitsplatz gepostet werden.

Partymachen während einer Krankheit ist dagegen nicht zwangsläufig verboten. Was Sie trotz Krankschreibung tun dürfen, erfahren Sie hier. (as) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema: Kündigung: 21 Gründe, warum Sie der Arbeitgeber feuern darf.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Kündigung des Arbeitsvertrags: Die wichtigsten Fakten, die jeder kennen sollte

Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt.
Bei einer Kündigung des Arbeitsvertrags gibt es viele rechtliche Fallstricke zu beachten - egal ob sie vom Arbeitgeber oder Arbeitnehmer aus erfolgt. © Patrick Pleul / dpa
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus.
Ein Arbeitsvertrag muss immer schriftlich gekündigt werden, und zwar mit einer Original-Unterschrift und dem vollen Namen. E-Mail, Textnachricht oder Fax reichen hier nicht aus. © Jan-Philipp Strobel / dpa
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters.
Wie lange die Kündigungsfrist dauert, können Arbeitnehmer ihrem Arbeitsvertrag entnehmen. Laut Gesetz beträgt sie jedoch mindestens vier Wochen. Während der Probezeit gilt eine kürzere Kündigungsfrist von zwei Wochen. Die Kündigungsfrist für den Arbeitgeber verlängert sich je nach Dauer der Betriebszugehörigkeit des Mitarbeiters. © Patrick Pleul / dpa
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben.
Wer kündigen will, sollte seine Kündigung dem Chef oder der Personalabteilung persönlich übergeben oder per Post verschicken - am besten per Einschreiben. © Monika Skolimowska / ZB / dpa
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen
Kann ich eine Kündigung auch zurückziehen? Ja, aber nur wenn sie der Vorgesetzte noch nicht gelesen hat. Dann müssen Sie die Kündigung schriftlich widerrufen. © Patrick Pleul / dpa
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig.
Der Kündigung durch den Arbeitgeber muss in der Regel eine Abmahnung vorausgehen. Drei Abmahnungen, wie oft angenommen wird, sind dafür nicht nötig. © Robert Schlesinger / dpa Zentralbild / dpa
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz.
Bei Kündigungen unterscheidet man zwischen einer ordentlichen und einer außerordentlichen bzw. fristlosen Kündigung. Eine ordentliche Kündigung erfolgt mit einer Kündigungsfrist. Die Gründe können vielschichtig sein - von betriebsbedingten Gründen bis hin zu Arbeitsverweigerung oder Alkoholkonsum am Arbeitsplatz. © Tobias Hase/ dpa
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen.
Wer den Arbeitgeber bestiehlt oder andere "erhebliche" Pflichtverstöße begeht, muss mit einer fristlosen Kündigung rechnen. © Jens Büttner / dpa
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam.
Wer eine Kündigung in seinem Briefkasten vorfindet, der sollte sofort einen Anwalt einschalten. Nicht selten sind Kündigungen, etwa auf Grund von Formfehlern, unwirksam. © Jens Kalaene / dpa
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen.
Egal ob die Kündigung rechtswirksam ist oder nicht: Melden Sie sich im Falle einer Kündigung schnellstmöglich bei der Agentur für Arbeit. Sonst droht eine Sperrzeit für das Arbeitslosengeld und es können Lücken im Versicherungsschutz entstehen. © Jens Kalaene / ZB / dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare