Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Es gibt eine Reihe von Kündigungsgründen vonseiten des Arbeitgebers. Manche wirken enorm trivial.
+
Es gibt eine Reihe von Kündigungsgründen vonseiten des Arbeitgebers. Manche wirken enorm trivial.

Geltende Regeln

Kündigungen: Sind drei Abmahnungen wirklich nötig? Alles was Angestellte wissen müssen

Ob der Arbeitgeber seine Angestellten nur nach mehrmaliger Abmahnung kündigen kann, erfahren Sie hier.

Verstößt ein Arbeitnehmer gegen das Gesetz oder den Arbeitsvertrag, kann es im schlimmsten Fall zur Kündigung vonseiten des Arbeitgebers* kommen. Gründe wären etwa, wenn der Mitarbeiter das Unternehmen bestiehlt oder dem Betrieb unentschuldigt fern bleibt. Wacker hält sich die Annahme, dass einer Kündigung Abmahnungen vorhergehen müssen, damit diese gültig ist. Dem ist allerdings nicht so. Manchmal braucht ein Arbeit­geber sogar über­haupt keine Abmahnung, um einem Angestellten zu kündigen, wie die Stiftung Warentest als staatlich geförderte Verbraucherorganisation informiert.

So kann der Arbeitgeber beispielsweise sofort eine Kündigung aussprechen, wenn der Mitarbeiter Firmeneigentum entwendet hat – selbst wenn es sich um günstiges Büromaterial handelt. Auch Alkoholmissbrauch und Korruption zählen zu den Kündigungsgründen, die eine außerordentliche Kündigung zur Folge haben können.

Verhaltensbedingte Kündigung ist in der Regel nur nach Abmahnung zulässig

In den meisten Fällen geht einer Kündigung allerdings eine Warnung voraus – in Form einer Abmahnung. Dabei handelt es sich um eine Rüge, die der Vorgesetzte auch öfter aussprechen kann. Im Normalfall gilt der Stiftung Warentest zufolge, dass eine verhaltensbedingte Kündigung nur dann zulässig ist, wenn der Vorgesetzte den Mitarbeiter wegen dieses Verhaltens zuvor abgemahnt hat. Das geht unter anderem aus einem Bundes­arbeits­gerichtsurteil vom 12. Januar 2006 hervor.

Bei der verhaltensbedingten Kündigung handelt es sich um eine sogenannte „ordentliche“ Kündigung. Ihr liegt Fehlverhalten zugrunde, wie etwa die Beleidigung des Vorgesetzten oder der Kollegen, Unpünktlichkeit und Arbeitsverweigerung. (jg)

Quelle: https://www.test.de/Arbeitsrecht-Irrtuemer-rund-um-den-Job-5737231-0/

Weiterlesen: Innerhalb von zehn Minuten Mails beantworten, länger arbeiten: Was darf der Chef verlangen – und was nicht?*

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel diese Dinge:
Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel das hier: © iStock / AntonioGuillem
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund.
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund. © pixabay
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums. © pixabay
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmeter? Das muss nicht sein, denken Sie, und huschen lieber ins Treppenhaus
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmetern? Das muss nicht sein, denken Sie und huschen lieber ins Treppenhaus. © pixabay
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? "Sieht ja keiner", denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen.
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? "Sieht ja keiner", denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen. © pixabay
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an! Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht.
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an! Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht. © pixabay
Egal ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder der neue Artikel noch ein bisschen warten muss.
Egal, ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega-angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder der neue Artikel noch ein bisschen warten muss. © pixabay
Sie sind der letzte im Büro und brauchen noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting #überstunden #workinghard
Sie sind der Letzte im Büro und brauchen noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting #überstunden #workinghard © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare