Kraft aus der Körpermitte

Yoga für Berufstätige Teil 9 / Mit innerer Stärke lassen sich auch Misserfolge ertragen

Von DAGMAR VÖLPEL UND ULRIKE REICHE

Um aus eigener Kraft eine Situation zu verändern und die Angst vor Neuem zu überwinden, braucht es innere Stärke, die Kraft zum Handeln freisetzt. Das Kraftzentrum sitzt nach yogischem Verständnis am Nabel in der Körpermitte. Mit diesem Energiezentrum werden alle Aspekte in Verbindung gebracht, die zum erfolgreichen Handeln befähigen und Macht über das eigene Leben geben: Disziplin, Ausdauer, Durchsetzungskraft.

Auf emotionaler Ebene zählen Wut und Enttäuschung dazu. Diese unangenehmen Gefühle werden wachgerufen, wenn Misserfolge zu verzeichnen sind und unser Selbstwertgefühl verletzt wird. Kundalini Yoga hilft, Rückschläge zu verarbeiten, in dem es den Mensch in Verbindung mit seinen eigenen Potenzialen bringt und emotionale Kraft freisetzt, die zum Handeln genutzt werden kann.

Mit der nachfolgenden Übung umgeben Sie sich selbst mit Schutz und Wärme. Setzen Sie sich in die einfache Haltung oder aufrecht auf einen Stuhl. Legen Sie beide Arme um sich, als ob Sie sich selbst umarmen. Meditieren Sie still bis zu elf Minuten und lauschen Sie dabei auf das Mantra "Ajai Alai", am besten zu begleitender Musik.

Wenn Sie das Gefühl haben, weinen zu müssen, lassen sie die Tränen laufen - Tränen sind ein Symbol für fließendes Wasser, das um jeden Widerstand herum fließen kann und die Dinge in Bewegung hält.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion