Keine E-Mails im Zorn verschicken

Wer innerlich schäumt, ist meist nicht objektiv: Aufgebracht geschriebene E-Mails sollten daher - zum Beispiel am Arbeitsplatz ...

Bonn. Wer innerlich schäumt, ist meist nicht objektiv: Aufgebracht geschriebene E-Mails sollten daher - zum Beispiel am Arbeitsplatz - nicht sofort verschickt werden.

Besser sei es, solche Mails zunächst im "Entwürfe"-Ordner zu speichern und nach einer halben Stunde noch einmal anzuschauen, rät der Fachverlag für Computerwissen. Ob man sich im Tonfall vergriffen hat, sei mit etwas Abstand besser zu erkennen. Im Zorn abgeschickte Mails ließen sich dagegen nicht einfach zurückholen. Außerdem helfe das spätere Kontrolllesen beim Kampf gegen Tippfehler. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion