Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Studium
+
Die Corona-Pandemie hat sich auch auf den Bildungsweg junger Menschen ausgewirkt. Viele haben direkt nach der Hochschulreife mit dem Studium begonnen.

Wegen Corona

Junge Leute beginnen schneller mit dem Studium

Work-and-Travel oder Freiwilligendienst: Seit Beginn der Corona-Pandemie blieb dies für Schulabgänger häufig nur ein Traum. Viele starteten direkt ins Studium.

Wiesbaden - Die Corona-Pandemie hat sich auch auf den Bildungsweg junger Menschen ausgewirkt: Fast jeder zweite junge Mensch begann nach der Hochschulreife noch im gleichen Jahr mit dem Studium.

Die sogenannte Übergangsquote von der Schule zur Hochschule erreichte 2020 mit 48 Prozent einen Höchststand, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte.

2019 hatte dieser Wert noch bei 43 Prozent gelegen. „Der aktuelle Höchstwert ist maßgeblich durch die Pandemie bedingt, in der andere Bildungswege wie der Start in eine Berufsausbildung sowie Freiwilligendienste oder Work-and-Travel-Programme erheblich erschwert waren“, erklärten die Statistiker. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare