Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer Job
+
Bleibt der Arbeitsplatz leer, weil ein Vertrag nicht angetreten wird, kann der Arbeitgeber unter Umständen eine sogenannte Vertragsstrafe verlangen.

Arbeitsrecht

Job nicht angetreten: Ist eine Vertragsstrafe zulässig?

Vertragsstrafe - das klingt erstmal nach einer ernsten Sache. Ist es zulässig, dass Arbeitgeber eine Geldstrafe verlangen, wenn man ein vereinbartes Arbeitsverhältnis nicht antritt?

Berlin - Wer auf Jobsuche ist, bekommt am Ende manchmal sogar mehrere Stellen auf einmal angeboten. Doch was, wenn Stelle zwei doch besser klingt als Stelle eins, deren Vertrag man aber schon unterschrieben hat? Müssen Arbeitnehmer mit einer Vertragsstrafe rechnen, wenn sie in solchen Fällen ein vereinbartes Arbeitsverhältnis nicht antreten?

„Ausdrücklich nur, wenn eine Vertragsstrafe im Arbeitsvertrag explizit und für diesen Fall vereinbart wurde“, sagt Alexander Bredereck, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. Die maximale Höhe der Vertragsstrafe betrage ein Bruttomonatsgehalt.

Bei Zweifeln rechtlich beraten lassen

Zudem muss die Vereinbarung wirksam sein. Um das zu prüfen, rät Bredereck, sich im Zweifelsfall vorab beraten zu lassen. „Häufig sind solche Vereinbarungen viel zu pauschal oder überhöht“, so der Arbeitsrechtsexperte. Dann seien sie unwirksam.

Umsichtig handeln sollten Arbeitnehmer in jedem Fall. Auch wenn es keine wirksame Vertragsstrafenvereinbarung gibt, könne der Arbeitgeber einen Schadensersatzanspruch in Betracht ziehen - zumindest theoretisch, sagt Bredereck: „In 23 Jahren arbeitsrechtlicher Tätigkeit habe ich persönlich aber noch keinen Arbeitgeber erlebt, der das vor Gericht erfolgreich durchsetzen konnte.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare