+
John Schnatter hat die berühmte US-Pizzakette "Papa John's" gegründet - und isst davon 40 Stück in 30 Tagen. (Symbolbild)

Peinlich, peinlich!

In Interview: Chef lässt Wut freien Lauf - doch alle schauen nur auf dieses Detail

  • schließen

Wie peinlich! Der Gründer der populären Pizza-Kette "Papa John's" hat jetzt Pikantes über die Anfänge des Unternehmens verraten. So macht sich das Netz über ihn lustig.

Kürzlich gab John Schnatter, Gründer der erfolgreichen US-Pizza-Kette "Papa John's", ein seltenes Interview. Im Gespräch mit dem Fernsehsender WDRB aus Kentucky im US-Bundesstaat Texas zog Schnatter gehörig über sein Ex-Unternehmen her.

"Papa John's"-Gründer redet sich in Interview in Rage - und sorgt für Gelächter

So verriet er pikante Details darüber, was hinter den Kulissen des Business abläuft und erklärte, dass sich die Qualität der Lebensmittel der Pizza-Kette drastisch verschlechtert habe, seitdem er als CEO 2018 hinausbugsiert wurde.

Auch interessant: Chef muss alle Mitarbeiter feuern – aber wie er das macht, rührt das Netz.

Er muss es ja wissen, meint er im Interview, schließlich habe er in den vergangenen 30 Tagen 40 Papa John's-Pizzen probiert. "Es ist nicht mehr dasselbe Produkt. Es schmeckt nicht mehr so gut. Die Art und Weise, wie sie die Pizza machen, ist einfach nicht so, wie sich eine 'Papa John's'-Pizza gehört", wütete Schnatter im Video.

Was er wohl nicht ahnte: Das Video ist im Netz durch die Decke gegangen - allerdings nicht wegen seiner Wutrede, sondern aus einem ganz anderen Grund: Während er seinen hohen Pizzakonsum erklärte, schwitzte der 58-Jährige stark. Das sorgte bei Twitter-Usern für viel Gelächter - und aberwitzige Kommentare.

40 Pizzen in 30 Tagen - so rechnet Twitter mit Pizzaketten-Chef ab

So schreibt ein User namens "Scott": "Papa John sieht aus wie der Typ in einem Zombie-Film, der gebissen wurde und versucht, es vor der Gruppe zu verstecken."

Ein anderer meint dagegen: "Der Mann sagt, er habe 40 Pizzen in 30 Tagen gegessen. Papa John's Schweiß besteht also an diesem Punkt aus 63 Prozent Peperoni."

Ein weiterer setzt dem Ganzen noch die Krone auf - und äfft schließlich Schnatter nach: "Ich habe 40 Pizzen in 30 Tagen gegessen, ihr Bastarde. Du denkst, du kennst Pizza?!?!?! Du hast es gerade mal übernommen. Ich wurde damit geboren. Ich bade in Marinarasauce, ich putze meine Zähne mit Knoblauchsauce, ich habe meine Nippel durch Peperonis ersetzen lassen. Und du denkst, du kennst Pizza?!?!?!"

Lesen Sie auch: "Wir können Ihnen nicht mehr zahlen" - Wenn Ihr Chef diese sieben Sätze sagt, lügt er.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

jp

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion