Wie Sie Ihre Träume finden

Serie "MainCoaching": Wer die richtigen Fragen stellt, erfährt, was er wirklich machen möchte

Von STEFANIE BATHE

Frankfurt a. M. - "Meinen Job als Buchhalterin mache ich im Grunde gerne und möchte ihn auf keinen Fall aufgeben. Trotzdem schleicht sich Frust ein (…) - so dass ich Alternativen suche: einen Nebenjob, mit dem ich nicht meinen Lebensunterhalt verdienen will, sondern bei dem ich meine Fähigkeiten einsetzen und Spaß haben kann. Das ist meine Vision. Wie finde ich heraus, was meine Kompetenzen sind? Was sind die richtigen Fragen, um mein Ziel zu erreichen?"

Liebe Frau D., erst einmal Glückwunsch, dass Sie Ihre Situation verändern wollen, statt im Frust zu versauern! Ihre Vision wird Ihnen helfen, Ihr Ziel auch zu erreichen: "Ein Traum ist unerlässlich, wenn man die Zukunft gestalten will" wusste schon Victor Hugo.

Durch nachfolgende Leitfragen können Sie Ihren Traum konkretisieren und dann umsetzen. Arbeiten Sie die Fragen schriftlich, in Ruhe und mit viel Muße über mehrere Wochen durch. Legen Sie sich eine Kladde an, die Sie immer wieder zur Hand nehmen und in die sie Ihre Gedanken notieren.

lWas mache ich richtig gerne? Überlegen Sie, bei welchen Tätigkeiten Sie die Zeit vergessen und die Stunden wie im Fluge vergehen. Dabei an Privates wie an Berufliches denken und auflisten, was Ihnen durch Kopf und Bauch geht. Alles zählt, auch "Unwichtiges" wie Spazieren gehen, mit Freunden Telefonieren, Nachrichten schauen oder Kochen… Was macht Ihnen Spaß? Was würden Sie tun, wenn Sie mehr Zeit oder ein ganzes Jahr frei hätten?

lWas können Sie richtig gut? Was fällt Ihnen leicht - was "flutscht" so richtig? In welchen Bereichen werden Sie von Ihren Freunden und Kollegen um Tipps, Rat oder Hilfe gebeten? Auch hier lieber fünf Dinge zu viel als eines zu wenig aufschreiben: Sie können dabei Tätigkeiten (z.B. Kochen, Reisen, Computer-Arbeiten), Interessensgebiete (Auto, Kino, Politik), aber auch Eigenschaften (Pünktlichkeit, diplomatisches Geschick, Stilsicherheit) herausfinden. Bitten Sie danach gute Freunde und Kollegen ebenfalls um eine Einschätzung.

lWelche der Dinge, die Sie richtig gut können, machen Sie auch gerne? Denn nur die sind relevant für Ihre Vision! Schauen Sie ganz genau hin: nicht alles was uns leicht fällt mögen wir auch wirklich. Wo sind Sie nur aufgrund Ihrer Erfahrung, Ihrer Routine zum Experten geworden, ohne dass es wirklich Ihr "Herzensthema" ist?

lWie sehen die Rahmenbedingungen Ihres Traumjobs aus? Entwerfen Sie ohne gedankliche Begrenzung ein Idealbild: Arbeiten Sie demnach im Team oder alleine? Wie sind Ihre Arbeitszeiten: abends je ein, zwei Stunden - oder am Wochenende oder - einmal pro Quartal X Stunden oder Tage? Haben Sie mit Menschen zu tun und was für Menschen sind das: Alter, Berufe etc…. Spielen Zahlen eine Rolle oder eher Farben? Entwickeln Sie auch ein Kopfkino zum (Traum-)Ort Ihrer Nebentätigkeit: draußen oder drinnen? Wie sieht es da aus? Lassen Sie Ihren Gedanken völlig freien Lauf und bewerten Sie sie nicht. Klären Sie auch, ob Sie ehrenamtlich arbeiten möchten oder ob Ihnen eine finanzielle Entlohnung wichtig ist. Anhand der Reflexion dieser Fragen erhalten Sie bald ganz konkrete Ideen über Ihre Kompetenzen und Wünsche, aus denen Sie Ihre "Herzenstätigkeit" ableiten können.

Viel Muße, Freude und Erfolg bei der Erarbeitung Ihres Traums wünscht Ihnen MainCoach - Stefanie Bathe

Haben Sie Fragen rund um das Thema Coaching? Mailen Sie mir Ihr persönliches Anliegen: FR-karriere@maincoach.de. Alle Anfragen werden vertraulich behandelt..

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion