Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Vorteil, wenn man ins Büro geht: Man kann mit den Kollegen die Mittagspause verbringen.
+
Ein Vorteil, wenn man ins Büro geht: Man kann mit den Kollegen und Kolleginnen die Mittagspause verbringen.

Homeoffice-Formel

Wie oft im Homeoffice? Arbeitspsychologe verrät optimale Anzahl von Tagen

  • Juliane Gutmann
    VonJuliane Gutmann
    schließen

Sie arbeiten ausschließlich aus dem Homeoffice? Dann sollten Sie wieder öfter ins Büro. Ein Psychologe erklärt außerdem, warum die Pandemie neurotisch macht.

Die Corona-Pandemie hat viele von uns ins Homeoffice verbannt. Die Infektionsschutzregeln, zu welchen in vielen Branchen auch das Arbeiten von zuhause aus zählt, wurden in vielen Unternehmen bereits wieder gelockert – dank hoher Impfquoten und Hygienemaßnahmen vor Ort. Sie zählen zu den Glücklichen, die die Heimarbeit mit der Präsenz vor Ort kombinieren? Viele Menschen schätzen die Mischung aus Homeoffice und Büroarbeit. So spart man bei ersterer Option den Arbeitsweg und wird in der Regel weniger schnell abgelenkt von einer Tätigkeit als im Büro. Die Arbeit vor Ort lässt dagegen den persönlichen Austausch mit den Kollegen/Kolleginnen und Chefs/Chefinnen zu, was Missverständnissen vorbeugt.

Hannes Zacher als Arbeits- und Organisationspsychologe an der Universität Leipzig hat erforscht, wie sich (die pandemiebedingte) Arbeit im Homeoffice auf die menschliche Psyche auswirkt. Er will die optimale Homeoffice-Formel gefunden haben.

Das könnte Sie auch interessieren: Warum bekomme ich keine Gehaltserhöhung? Das können die Gründe sein

Viele schätzen die Vorteile von Homeoffice. Doch der Gang ins Büro lohnt sich, so Arbeitspsychologe Hannes Zacher.

Wie oft Homeoffice? „Empfohlen wird maximal ein bis zwei Tage in der Woche“

Der Universitätsprofessor begann Ende 2019 damit, fast 1.000 Erwerbstätige zu ihrer physischen und psychischen Gesundheit zu befragen, wie das Portal Wirtschaftswoche informiert. Die Analyse entwickelte sich zur Langzeitstudie, im Rahmen derer die Teilnehmer/innen seit März 2021 monatlich befragt werden. Eines der interessantesten Erkenntnisse bisher: Zu oft sollten Arbeitnehmer/innen ihrer psychischen Gesundheit zuliebe nicht von zuhause aus arbeiten. Auf die Frage danach, wie oft Menschen von daheim aus arbeiten sollten, antwortet Arbeitspsychologe Zacher in der Wirtschaftswoche: „Empfohlen wird maximal ein bis zwei Tage in der Woche. Generell kann man sagen, dass nach ein bis zwei Tagen die Zufriedenheit von Mitarbeitern im Homeoffice abnimmt. Das hat damit zu tun, dass sie auch unproduktiver werden, weil sie leichter abgelenkt sind, und es schwieriger wird mit den Kollegen zu kommunizieren und sich zu koordinieren.“

Zacher zufolge habe die Corona-Pandemie die Menschen „neurotischer, unsicherer und ängstlicher“ gemacht. Die Einschränkungen – auch die Homeoffice-Pflicht – hätten sich auf die Persönlichkeit der Menschen ausgewirkt und ihr Verhalten geändert. Die Ursachen für Neurosen wie Ängste, Phobien und depressive Verstimmungen sind vielfältig. Die Studienteilnehmer/innen von Zachers Homeoffice-Studie klagen vor allem über das Fehlen von Struktur und Kontrolle während der Heimarbeit. (jg)

Homeoffice mit Profi-Ausstattung

Für Videocalls ist ein guter Kopfhörer unabdingbar. Dieses Bluetooth-Headset (werblicher Link) kommt ohne Kabel aus, unterdrückt Umgebungsgeräusche und sorgt für einen glasklaren Klang.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Weiterlesen: Sie wollen mehr Geld? Fünf psychologische Tricks, die eine Gehaltserhöhung in greifbare Nähe rücken

Gehalt: Zehn Berufe, in denen Sie super verdienen - ohne Chef zu sein

In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt.
In welchen Berufen kann ich gut verdienen, ohne Chef zu sein? Dieser Frage ist das Online-Portal gehalt.de nachgegangen und hat die bestbezahlten Berufe 2018 ohne Personalverantwortung ermittelt. © pixabay / scronfinixio
Platz 10: Business Developer - 62.551 Euro brutto im Jahr
Platz 10: Business Developer verdienen 62.551 Euro brutto im Jahr (Median). © pixabay / rawpixel
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein.
Platz 9 sichern sich Wertpapierhändler. Sie streichen ein jährliches Gehalt von 64.784 Euro brutto ein. © Arne Dedert / dpa
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking.
Als Verkaufsleitung oder in der Vertriebssteuerung verdienen Mitarbeiter 67.699 Euro brutto im Jahr - und sichern sich den 8. Platz im Ranking. © pixabay / hectorgalarza
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen.
Platz 7 geht an die Versicherungsmathematiker. Sie dürfen sich über ein Gehalt von jährlich 71.042 Euro brutto freuen. © pixabay / stevepb
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr.
Platz 6: Als Regionalverkaufsleiter verdienen Angestellte  stolze 74.528 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking.
Key Account Manager betreuen die wichtigsten Geschäftspartner des Unternehmen. Dafür winkt ein Jahresgehalt von 75.671 Euro brutto - und Platz 5 im Ranking. © pixabay / SNCR_GROUP
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung.
Doch nicht nur im Finanzbereich lässt sich gut verdienen. Als Facharzt winken 80.722 Euro brutto im Jahr. Damit landen sie auf Platz 4 der bestbezahlten Berufe ohne Personalverantwortung. © Christian Dittrich / dpa
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr.
Jetzt wird es spannend: Platz 3 geht an Fondsmanager mit einem Gehalt von  83.641 brutto im Jahr. © pixabay / 3844328
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr.
Platz 2: Als Mergers & Acquisitions Specialist kümmern sich Mitarbeiter um den Kauf und  Verkauf von Unternehmen oder um Fusionen. Für diese verantwortungsvolle Aufgabe verdienen sie 99.635 Euro brutto im Jahr. © pixabay / Free-Photos
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen.
Platz 1: Oberärzte sichern sich den Spitzenplatz unter den Berufen ohne Personalverantwortung. Ihr Gehalt von 115.317 Euro brutto im Jahr kann sich wirklich sehen lassen. © Rolf Vennenbernd / dpa

Dieser Artikel enthält Affiliate Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare