Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wegen des Coronavirus arbeiten viele zurzeit noch immer im Homeoffice. Doch wie kann man die entstanden Kosten bei der Steuererklärung geltend machen?
+
Wegen des Coronavirus arbeiten viele zurzeit noch immer im Homeoffice. Doch wie kann man die entstanden Kosten bei der Steuererklärung geltend machen?

Ganz so einfach ist es nicht

Homeoffice wegen des Coronavirus: Was bei der Steuererklärung gilt - und welche Hürden es gibt

Wer im Homeoffice arbeitet, hat möglicherweise viele Kosten. Diese werden unter bestimmten Bedingungen bei der Steuerklärung berücksichtigt.

Aufgrund des Coronavirus mussten viele Bürojobs zwischenzeitlich oder auch auf längere Sicht in das Homeoffice verlagert werden. Doch hier fallen unter Umständen Kosten für die Arbeitnehmer an, die möglicherweise bei der Steuererklärung berücksichtigt werden können, wie RUHR24.de* berichtet.

Doch ganz so einfach ist es nicht, denn um sich die Kosten bei den Steuern am Ende wiederzuholen, muss auch einige Bedingungen erfüllt werden. So setzt der Gesetzesgeber etwa ein eigenes Arbeitszimmer voraus. Eine Lösung, die schlichtweg nicht für jeden umsetzbar ist. Allerdings ist das nur die aktuelle Regelung.

Hessens Finanzminister Michael Boddenberg (CDU) schwebt dagegen eine Lösung vor, die es Arbeitnehmern einfacher machen soll, die Kosten aus dem Homeoffice während der Corona-Krise* geltend zu machen. Seiner Idee nach, soll beispielsweise das eigens eingerichtete Arbeitszimmer keine Voraussetzung sein, um die Arbeit von zu Hause in der Steuererklärung zu berücksichtigen. *RUHR24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare