Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Arbeitsrecht

Ende der Homeoffice-Pflicht am 1. Juli: Müssen jetzt alle zurück ins Büro?

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Die Homeoffice-Pflicht wird nicht verlängert, sie endet ab dem 1. Juli. Doch was heißt das konkret für Arbeitnehmer? Ein Überblick.

Eigentlich sind es gute Neuigkeiten: Die Inzidenz sinkt seit Wochen, tendiert vielerorts gegen 0. Somit bestand auch für das Bundeskabinett kein Anlass, die Bundesnotbremse sowie die Homeoffice-Pflicht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer* zu verlängern. Sie läuft zum 30. Juni aus. Doch was heißt das in der Praxis – müssen jetzt alle wieder zurück in die Büros? Auch wenn Arbeitnehmer lieber von zuhause arbeiten möchten? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Kann mein Chef verlangen, dass ich jetzt wieder ins Büro komme?

Ja, der Vorgesetzte hat das Recht, seine Mitarbeiter wieder ins Büro zurückzubeordern. „Durch das Weisungsrecht kann der Arbeitgeber einseitig anordnen, an welchem Ort der Beschäftigte seine Arbeit erbringen muss – sofern die pandemische Lage es zulässt“, bestätigt Arbeitsrechtler Tobias Brors aus Düsseldorfer dem Handelsblatt. Ausnahme: Im Arbeitsvertrag oder einer Betriebsvereinbarung wurde eine abweichende Regelung zum mobilen Arbeiten getroffen. Weigert sich ein Mitarbeiter, der Anweisung Folge zu leisten, droht laut des Rechtsexperten eine Abmahnung oder schlimmstenfalls die Kündigung.

Falls Unternehmen jedoch die gesetzlich vorgeschriebenen Corona-Hygieneregeln nicht umsetzen, haben Beschäftigte durchaus das Recht, zuhause zu bleiben. Ein vorab klärendes Gespräch mit dem Chef ist jedoch empfehlenswert, um keinen Unmut zu stiften.

Am 1. Juli endet die Homeoffice-Pflicht für Arbeitgeber und Arbeitnehmer.

Darf ich jeden Tag wieder ins Büro?

Ab 1. Juli dürfen Arbeitnehmer theoretisch wieder jeden Tag ins Büro kommen. „Wenn der Arbeitgeber aber feststellt, dass die Hygieneregeln bei zu hoher Büropräsenz nicht eingehalten werden können, darf er anordnen, dass Beschäftigte zu Hause bleiben müssen“, sagt Brors weiter. Laut Handelsblatt wollen viele Firmen ihre Auslastung aber ohnehin auf 30 bis 50 Prozent beschränken.

Lesen Sie auch: Corona: Wie hoch ist die Ansteckungsgefahr im Büro?

Welche Corona-Regeln gelten jetzt am Arbeitsplatz?

Die neue Arbeitsschutzverordnung erlaubt Betrieben einige Lockerungen bei den Corona-Regeln. Zwar müssen Unternehmen weiterhin betriebliche Hygienepläne erstellen und umsetzen, doch die verpflichtenden Vorgaben zur maximalen Raumbelegung entfallen. „Betriebsbedingte Kontakte und die gleichzeitige Nutzung von Räumen durch mehrere Personen müssen aber auf das notwendige Minimum reduziert bleiben“, heißt es vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Ebenfalls neu: Vollständig geimpften sowie von Covid-19 genesenen Mitarbeitern muss kein Corona-Test mehr angeboten werden. Beschäftigte sind übrigens nach wie vor nicht verpflichtet, ihren Impf- oder Genesungsstatus dem Arbeitgeber mitzuteilen, da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt. Ausnahmen bei der Offenlegung des Impfstatus kann es laut Rechtsexperten jedoch durchaus geben, etwa für klinisches Personal. (as)*Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (bmas.de), Handelsblatt.de

Mehr zum Thema: Corona: Darf Ungeimpften der Zugang zum Betrieb verwehrt werden?

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Sieben Dinge, die jeder heimlich im Büro macht

Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel diese Dinge:
Ja, jeder macht heimlich Dinge, die so gar nichts mit der Arbeit zu tun haben - oder die man seinen Kollegen zumindest lieber verheimlicht. Wie zum Beispiel das hier: © iStock / AntonioGuillem
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund.
Wenn der kleine Heißhunger kommt, Sie aber nichts mehr im Kühlschrank haben, lockt all zu gerne die Schreibtischschublade des abwesenden Kollegen. Hatte der nicht erst neue Schokoriegel deponiert? Und schwupps landet das "verbotene" Leckerli heimlich in Ihrem Mund. © pixabay
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums.
Der neue Volontär aus dem Nachbarbüro sieht eigentlich ganz süß aus? Nicht wenige spionieren während der Arbeitszeit ihre Arbeitskollegen via Facebook, Google und Co. aus. Sehr zum Leidwesen ihres Arbeitspensums. © pixabay
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmeter? Das muss nicht sein, denken Sie, und huschen lieber ins Treppenhaus
Sie wollen gerade Feierabend machen - da sehen Sie, wie der Chef Richtung Aufzug läuft. Aber allein mit dem nörgelnden Vorgesetzten auf eineinhalb Quadratmetern? Das muss nicht sein, denken Sie und huschen lieber ins Treppenhaus. © pixabay
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? "Sieht ja keiner", denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen.
In der Materialkammer lagern Unmengen an Schreibutensilien, die Sie zuhause gut gebrauchen könnten? "Sieht ja keiner", denken Sie - und schon steckt der schöne Kuli in der Jackentasche. Doch Vorsicht: Für solche Kavaliersdelikte drohen Ihnen ernste Konsequenzen. © pixabay
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an! Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht.
Die letzte Nacht war kurz und Sie müssten dringend ein Nickerchen machen? Da bietet sich das stille Örtchen doch als perfekter Platz für ein kurzes Power-Napping an! Andere gönnen sich dort auch gerne eine Surf-Pause mit dem Smartphone - besonders, wenn Handy-Verbot herrscht. © pixabay
Egal ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder der neue Artikel noch ein bisschen warten muss.
Egal, ob Urlaubsreise, die schicken Stiefel oder die mega-angesagten Konzerttickets: Die meisten von uns shoppen heimlich im Internet, während der Quartalsbericht oder der neue Artikel noch ein bisschen warten muss. © pixabay
Sie sind der letzte im Büro und brauchen noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting #überstunden #workinghard
Sie sind der Letzte im Büro und brauchen noch dringend einen coolen Post für Instagram? Nicht wenige verlockt das zum ausgiebigen Selfie-Shooting #überstunden #workinghard © pixabay

Rubriklistenbild: © Uwe Anspach/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare