Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Eine Frau sitzt im Homeoffice an ihrem Laptop
+
Viele arbeiten noch im Homeoffice, andere schon wieder im Büro.

Corona-Pandemie

Ifo-Schätzung: So viele Deutsche arbeiten noch im Homeoffice

Nach dem von der Corona-Pandemie erzwungenen Boom der Heimarbeit ziehen viele Angestellten wieder zurück in die Büros.

Homeoffice ist zwar in vielen Firmen aktuell weiterhin angesagt. Doch immer mehr Menschen arbeiten offenbar auch wieder im Büro. Im Juli arbeitete nach einer neuen Schätzung des Münchner Ifo-Instituts sogar nur noch ein Viertel der Beschäftigten (25,5 Prozent) zumindest zeitweise zuhause, berichtet die Deutsche Presse-Agentur (dpa), eine Fortsetzung des rückläufigen Trends der vergangenen Monate. Im Juni seien es noch 28,4 Prozent gewesen.

Ifo-Schätzung: Nur noch ein Viertel arbeitet im Homeoffice

Nicht nur das Ende der Homeoffice-Pflicht für Unternehmen ist aus Sicht der Münchner Ökonomen ein Grund: „Die Menschen suchen wieder häufiger den persönlichen Kontakt im Büro“, sagte Ifo-Wissenschaftler Jean-Victor Alipour laut dpa.

Besonders deutlich sichtbar habe sich die Entwicklung laut Ifo-Einschätzung in Fernsehen und Rundfunk gezeigt: Der Anteil der Heimwerker fiel demnach von 60,9 Prozent in Juni auf 36,9 Prozent im Juli.

Überdurchschnittlich oft in den eigenen vier Wänden arbeiten dem Bericht zufolge nach wie vor allerdings Beschäftigte in Dienstleistungsberufen.

Lesen Sie zudem: Gehalt: So groß sind die Unterschiede zwischen Chefs und Mitarbeitern – Branche entscheidet.

In Zukunft Mischformen aus mobilem und stationärem Arbeiten denkbar

Spannend ist in dem Zusammenhang auch eine Umfrage des Reisezahlungs-Dienstleisters AirPlus: Laut der Umfrage rechnen die Firmen künftig mit einem bleibenden Homeoffice-Anteil, schreibt dpa. Besonders geeignet sei dies für Mitarbeiter der IT, Finanzen und Management sowie bei Marketing, Kommunikation und allgemeiner Verwaltung. Weil sich bei der Fernarbeit aber auch Schwächen wegen fehlender menschlicher Interaktion zeigten, rechneten die meisten Firmen für die Zukunft mit Mischformen zwischen mobilem und stationärem Arbeiten. Mit Homeoffice-Angeboten könne man auch bei Fachkräften punkten.

Auch interessant: Warum bekomme ich keine Gehaltserhöhung? Das können die Gründe sein.

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei:
In welchen Berufen dürfen sich Mitarbeiter über viele Urlaubstage freuen? In diesen Branchen haben die meisten Mitarbeiter satte 30 Tage im Jahr frei: © pixabay
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub)
Platz 5: Halbleiter-Industrie (81 Prozent der Mitarbeiter haben 30 Tage Urlaub) © dpa
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent)
Platz 4: Chemie / Verfahrenstechnik (82 Prozent) © pixabay
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent)
Platz 3: Maschinenbau (85 Prozent) © dpa
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent)
Platz 2: Autoindustrie (86 Prozent) © dpa
Platz 1: Banken (87 Prozent)
Platz 1: Banken (87 Prozent) © dpa
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub:
In diesen Berufen bekommen dagegen viele Mitarbeiter nur die Mindestanzahl von 24 Tagen Urlaub: © pixabay
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent)
Hotel- und Gaststättengewerbe (23 Prozent) © pixabay
Call-Center (21 Prozent)
Call-Center (21 Prozent) © iStock / Weavebreakmedia
Zeitarbeit (19 Prozent)
Zeitarbeit (19 Prozent) © dpa
e-Commerce (16 Prozent)
e-Commerce (16 Prozent) © pixabay
Werbung und PR (15 Prozent)
Werbung und PR (15 Prozent) © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare