Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hausarbeit
+
Hausarbeit gegen Bezahlung, aber ohne Anmeldung?

OECD-Studie

Putzkraft angemeldet? Studie nennt Zahl zu Schwarzarbeit in Deutschland

Hausarbeit gegen Bezahlung, aber ohne Anmeldung? In Deutschland alles andere als eine Seltenheit - aber wie hoch ist der Anteil von Schwarzarbeit in dem Bereich wirklich?

Hausarbeit ist in Deutschland oft Schwarzarbeit. Das berichtete die Deutsche Presse-Agentur (dpa) anlässlich einer aktuellen Studie. Putzen, Wäschewaschen oder Gartenarbeit werden hierzulande deutlich häufiger gegen Geld, aber ohne Anmeldung im Haushalt verrichtet als in anderen europäischen Staaten, wie die Zahlen der neuen OECD-Erhebung zeigen würden.

Studie: Hausarbeit ist in Deutschland überwiegend Schwarzarbeit

Demnach seien in Deutschland schätzungsweise rund 75 Prozent der Arbeit in dem Bereich nicht angemeldet. Im EU-Schnitt seien es nur 57 Prozent, schreibt die Nachrichtenagentur. In einigen Ländern wie Belgien oder Frankreich seien die Anteile deutlich geringer. Informelle Arbeit bringe zwar keine Steuerabzüge mit sich, so die OECD laut dpa. Aber die Beschäftigten seien auch nicht geschützt bei Krankheit, Arbeitslosigkeit und fürs Alter. Der OECD gehe es darum, welche Regelungen zu einer Formalisierung und besseren sozialen Absicherung der Beschäftigungsverhältnisse im Haushalt führen können. Überwiegend handele es sich bei den oft nicht abgesicherten Beschäftigten um Frauen.

Lesen Sie zudem: Wird ein Minijob auf Kurzarbeitergeld angerechnet?

Hausarbeit in anderen Ländern stärker als Teil der legalen Beschäftigung

Untersucht hatte die OECD Haushaltsarbeit jenseits von Pflegetätigkeiten, wie Spiegel Online zu der Studie schrieb. Dabei zeige sich, dass sich Hausarbeit in anderen Ländern längst stärker als Teil der legalen Beschäftigung etabliert habe. Im OECD-Schnitt würden die in dem Bereich Beschäftigten zwar nur 1,3 Prozent der Beschäftigten insgesamt ausmachen, so das Portal. Die Spannbreite reiche aber von 2,5 Prozent in Spanien, Portugal und Frankreich bis zu nur 0,1 Prozent in Polen und Tschechien. Deutschland liege mit unter 0,5 Prozent im unteren Bereich.

Auch interessant: Top-Gehälter: Diese 20 Arbeitgeber zahlen in Deutschland am besten.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Überraschend: Diese fünf Berufe machen krank

In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen.
In einigen Berufen melden sich die Mitarbeiter besonders häufig krank - sei es wegen Atemwegsinfektionen, Rückenschmerzen oder Depressionen. Welche Jobs die meisten Fehltage verursachen, zeigt eine Auswertung der Krankenkassen. © dpa
Platz 5: Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage
Platz 5: Öffentliche Verwaltung und Sozialversicherung - 18,6 Fehltage © dpa
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage
Platz 4: Angestellte der Müllabfuhr oder Recycling-Mitarbeiter - 19,4 Fehltage © dpa
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage
Platz 3: Verkehrsbranche wie LKW- oder Lokfahrer bzw. Mitarbeiter im Straßenbau - 19,8 Fehltage © dpa
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage
Platz 2: Mitarbeiter der Arbeitsvermittlung oder von Zeitarbeitsfirmen - 20,3 Fehltage © dpa
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage
Platz 1: Post- und Paketzusteller - 22,8 Fehltage © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare