Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht genügend Urlaubstage? Einen Anspruch auf unbezahlten Urlaub haben Arbeitnehmer nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Nicht genügend Urlaubstage? Einen Anspruch auf unbezahlten Urlaub haben Arbeitnehmer nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Eine Frage der Absprachen

Haben Arbeitnehmer Anspruch auf unbezahlten Urlaub?

Die Urlaubstage sind schon alle verplant, aber die finanzielle Situation gut? Warum also nicht einen unbezahlten Urlaub machen, denkt sich da manch ein Arbeitnehmer. Aber dürfen sie das einfach so?

Berlin (dpa/tmn) - Manchmal reichen die Urlaubstage im Arbeitsvertrag einfach nicht aus. Da wäre es dem ein oder anderen Arbeitnehmer lieber, auf Geld zu verzichten und dafür noch unbezahlten Urlaub dranzuhängen. Aber hat man Anspruch darauf?

Nein, sagt Peter Meyer, Fachanwalt für Arbeitsrecht in Berlin. «Es sei denn, es gibt dazu Vereinbarungen im Arbeitsvertrag.»

Er rät Arbeitnehmern, sich mit den Vorgesetzten abzustimmen. Kommt der Arbeitgeber einem entgegen, kann es mit dem unbezahlten Urlaub klappen. Meyer betont aber: «Der Arbeitnehmer muss an den Sozialversicherungsschutz denken.» Für höchstens einen Monat behält man Versicherungsschutz im unbezahlten Urlaub, auch wenn der Betrieb keinen Lohn zahlt und somit die Beiträge zur Sozialversicherung entfallen. «Danach müsste sich der Arbeitnehmer selber versichern.»

Sonderfall Pflege

Eine Sondersituation ist dem Anwalt zufolge übrigens, wenn jemand einen Angehörigen pflegen will. «Da gibt es gesetzliche Regeln, damit Arbeitnehmer ohne Bezahlung freigestellt werden können.» Der Anwalt betont aber: «Hierbei handelt es sich natürlich nicht um Urlaub.»

Zur Person: Peter Meyer ist Fachanwalt für Arbeitsrecht und Mitglied des geschäftsführenden Ausschusses der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

© dpa-infocom, dpa:200828-99-343279/3

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare