Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Schwestern fahren Skateboard. Die Beziehung zu unseren Geschwistern prägt auch unsere Karriere.
+
Die Beziehung zu unseren Geschwistern prägt auch unsere Karriere.

Einfluss auf Karriere

Sind Geschwister ein Vorteil im Job? Experte klärt über beliebten Irrtum auf

Geschwister beeinflussen uns ein Leben lang – auch im Job. Psychologen verraten, wann sich Geschwister positiv auf die Karriere auswirken und in welchem Punkt sich viele irren.

Die Beziehung zu unseren Geschwistern sind die längsten Verbindungen, die Menschen haben können. Umso besser, wenn sich Geschwister gut verstehen. Doch bei manchen fliegen auch gerne mal die Fetzen – mit Folgen, die selbst ins Berufsleben reichen.

Konkurrenzdenken lernen wir von unseren Geschwistern

Wie Psychologen schon seit Jahren wissen, beeinflusst unser Verhältnis zu unseren Brüdern und Schwestern die Art und Weise, wie wir uns im Job verhalten. Der Grund: Bestimmte Verhaltensmuster üben wir mit unseren Geschwistern schon in der Kindheit ein. Im Berufsleben rufen wir diese erlernten Verhaltensmuster dann wieder ab. Das bestätigt auch der Hamburger Kinderpsychiater Michael Schulte-Markwort. „Wie ich im Beruf mit anderen rivalisiere, das ist etwas, das ich als Kind durch Geschwisterbeziehungen lerne“, verrät der Experte im Interview mit dem BusinessInsider. Besonders bei Kindern, die mit einem oder mehreren gleichgeschlechtlichen Geschwistern aufwachsen, soll das Konkurrenzdenken besonders groß sein: „Unter Brüdern ist die Konkurrenz meist härter als unter Bruder und Schwester.“ Aber auch bei Kindern mit geringem Altersunterschied, also von weniger als 18 Monaten, soll die Konkurrenz besonders ausgeprägt sein.

Der Konkurrenz begegnen viele, indem sie sich von ihren Geschwistern abgrenzen: „Sehr viele Kinder versuchen, sich durch Verschiedenheit gegen ihre Geschwister zu behaupten“, verrät Psychologe Jürg Frick dem Portal. „Sie suchen sich unbewusst eine Nische, die ihr Bruder oder ihre Schwester noch nicht besetzt.“ Fällt der Erstgeborene vor allem durch Fleiß und gute Noten auf? Dann versucht der Zweite vielleicht beim Sport zu glänzen.

Natürlich lernen wir auch Positives von unseren Geschwistern: „Haben Geschwister sich als Kinder beispielsweise unterstützt, wenn es Probleme mit den Eltern gab, dann haben sie dadurch Muster von Kooperation und Zusammenhalt trainiert“, erzählt Psychologe Frick weiter. Trifft derjenige dann später im Beruf auf einen Kollegen oder einen Vorgesetzten, der uns an unsere Geschwister erinnert, können diese Verhaltensmuster wieder abgerufen werden – und eine harmonische Zusammenarbeit entsteht.

Lesen Sie auch: Vorstellungsgespräch: Mit diesem 4-Sekunden-Trick hinterlassen Sie gleich einen guten Eindruck.

Im Video: In diesen Berufen arbeiten die meisten Psychopathen

Geburtreihenfolge: Nicht jeder Erstgeborene avanciert zum Chef

Mit einem Gerücht räumt Frick jedoch auf: dass die ältesten Geschwisterkinder qua Geburt zur Führungskraft mutieren. Tatsächlich üben die Eltern hier maßgeblich Enfluss aus. „Es gibt Erstgeborene, die bekommen von den Eltern schon früh die Verantwortung fürs kleinere Geschwisterkind aufgedrückt“, meint Frick im Interview. „Und es gibt Erstgeborene, die es genießen, die Verantwortung für jüngere Geschwister zu übernehmen. Die darauf stolz sind und damit vielleicht sogar kokettieren.“ Wer also schon früher genossen hat, seinen Geschwistern die Welt zu erklären, und auf sie aufzupassen, der wird mit großer Wahrscheinlichkeit auch später mit einer Führungsposition liebäugeln. (as)

Außerdem interessant: Ist mein Chef ein Narzisst? Folgende Anzeichen verraten es Ihnen.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil. © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen. © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare