Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Für internationale Studiengänge braucht es einen Sprachnachweis
+
Wer auf Englisch studieren möchte, muss oft schon für die Bewerbung einen erfolgreichen Sprachtest mitbringen.

TOEFL und Co.

Für internationale Studiengänge ist ein Sprachnachweis nötig

Für internationale Studiengänge müssen Interessierte häufig Sprachkenntnisse nachweisen. Wie gut muss das Englisch sein? Und lohnt sich die Extra-Herausforderung?

Nürnberg - Wer sich für einen internationalen Studiengang interessiert, muss entsprechende Sprachkenntnisse in der Regel schon beim Bewerbungsverfahren nachweisen. Darauf macht das Portal „abi.de“ der Bundesagentur für Arbeit aufmerksam.

Dafür müssen Bewerberinnen und Bewerber meistens einen erfolgreichen Sprachtest vorlegen. Zu den bekanntesten Tests zählen dem Beitrag zufolge TOEFL (Test of English as a Foreign Language), IELTS (International English Language Testing System) oder Cambridge English Scale.

Üblicherweise müssen Bewerberinnen und Bewerber das Sprachlevel B2 mitbringen. Sie sollten Texte verstehen und Gesprächen folgen können, sich ausdrücken sowie zu verschiedenen Themen verständlich schreiben können. Die Mindest-Punktzahl, die im Sprachtest erreicht werden muss, legt laut „abi.de“ die jeweilige Hochschule fest.

Die zusätzlichen Mühen, die das Studium in einer Fremdsprache macht, können sich später auszahlen. Absolventinnen und Absolventen würden mit einem internationalen Studiengang klar ihre Startchancen verbessern, so Alexander Held, Studiengangsmanager und Berater an der Technischen Universität Hamburg in dem Beitrag.

Studierende können mit dem Studium auf Englisch zum Beispiel Einsatzbereitschaft und ihre internationale Ausrichtung demonstrieren. Arbeitgeber profitieren etwa davon, dass Absolventinnen und Absolventen schon ans Englischsprechen gewöhnt sind, und sich die Einarbeitungszeit so verkürzt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare