Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teil 12

Freier Unternehmer werden?

Falls Sie zu denen gehören, die keinen Job finden, aber endlich wegwollenvon den Wartebänken im Arbeitsamt, liegt der Gedanke, sich selbstständig zu machen, nahe. Wenn Sie sich aber von der Selbstständigkeit die große Freiheit, den Erfolg, die Selbstverwirklichung, das Glück erhoffen, dann überdenken Sie diesen Schritt gründlich!

Falls Sie zu denen gehören, die keinen Job finden, aber endlich wegwollenvon den Wartebänken im Arbeitsamt, liegt der Gedanke, sich selbstständig zu machen, nahe. Wenn Sie sich aber von der Selbstständigkeit die große Freiheit, den Erfolg, die Selbstverwirklichung, das Glück erhoffen, dann überdenken Sie diesen Schritt gründlich!

Wollen Sie sich wirklich selbstständig machen? Warum? Ist Ihnen klar, worauf Sie sich da einlassen?

Ich möchte Ihnen nicht den Wunsch nach Selbstständigkeit verleiden, sondern möchte Ihnen das Terrain deutlich machen, das Sie betreten werden. Leichtfertigkeit ist eine Eigenschaft, die nicht zu einem Unternehmer gehört.

Die Fähigkeit, mit einer gesunden Skepsis zu prüfen und dann mit Entschlossenheit zu handeln, zeichnet schon eher einen erfolgreichen Unternehmer aus. Die wirklich erfolgreichen, so zu sagen die Vorzeigeunternehmer, sind die ganz seltene Ausnahme.

Wenn Sie eine eigene Idee umsetzen möchten, von der Sie sich Erfolg versprechen, sollten Sie auf der Hut sein, denn es passiert leicht, dass man sich in seine eigene Idee verliebt - und Liebe macht bekanntlich blind. Haben Sie eine wirklich innovative Idee in einem relativ traditionellen Markt und brauchen dazu Fremdkapital, dann wird es spannend.

Jetzt haben Sie mit Leuten zu tun, deren Seriosität über jeden Zweifel erhaben sein sollten. Es ist leider nicht nur ein Gerücht, dass Banken und Sparkassen Schirme gegen eine hohe Gebühr verleihen, die sie zurückfordern, wenn es regnet.

Sie werden überall hören, dass Kreativität, Flexibilität und Innovation die Forderungen unserer Zeit seien. Die entsprechen-den Äußerungen werden häufig von Leuten getätigt, die aus mangelnder Kenntnis des Bestehenden gar nicht wissen, was das bedeutet. Flexibilität kann eben auch heißen, einen 16-Stunden-Tag zu haben und jahrelang auf Urlaub zu verzichten.

Die Autoren von Existenzgründerbroschüren und -büchern aus Wirtschaftsministerien sowie Ihre Gesprächspartner auf dem Weg in die Selbstständigkeit sind geradezu professionelle Mutmacher. Aus Träumen und Wünschen machen sie Chancen.

Aus der Distanz der sicheren Beamtenlaufbahn oder des Bankenjobs preisen sie ein Paradies an, das sie selbst nie zu betreten wagten: Das "freie" Unternehmertum. Zumeist stellen sie sich so dar, dass sie vor allem dem Gemeinwohl verpflichtet seien. Die eigene Existenzsicherung ist schließlich legal und legitim.

Nach Ihrer Unternehmensgründung wird Ihnen schnell klar, dass diese Ratgeber oft eher in der Theorie als in der Praxis zu Hause sind. Die Verantwortlichen in den Ämtern und Ministerien sind Beamte. Und zwar auf Lebenszeit. Ohne Risiko.

Ich empfehle eindringlich: Bleiben sie hellwach und überprüfen Sie ständig Ihre Pläne! Manche auf den ersten Blick verlockenden Aussichten entpuppen sich hinterher als schwere Last. Sagen sie lieber "nein", wenn sie nicht überzeugt sind und voller Überzeugung zweifelsfrei "ja" sagen können.

Jochen Maigatter

Weitere Informationen: www.bewerbe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare