Freie Studienplätze in Frankfurt

Master in Beratung und Sozialrecht / Infoveranstaltungen der Fachhochschule im November und Dezember

Frankfurt a. M. - Das sechssemestrige berufsbegleitende Studium Beratung und Sozialrecht qualifiziert für die psychosoziale und sozialrechtliche Beratung. Die Fachhochschule (FH) Frankfurt am Main war übrigens die erste Hochschule, die einen Masterabschluss in diesem Fach anbot.

Das erworbene wissenschaftliche Know-how befähigt die Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs auch für die Mediation und die Krisenintervention.

Voraussetzung für die Einschreibung ist ein abgeschlossenes Studium. "Angesichts der Tatsache, dass auch die Finanzierungs-möglichkeiten von Beratungsleistungen immer enger werden, stellt die Kombination aktueller rechtlicher Information mit individueller psychologischer Unterstützung, die schneller als psycho-therapeutische Hilfe erfolgen muss, eine menschliche und gesellschaftspolitische Notwendigkeit dar", heißt es seitens der FH Frankfurt.

Erleichterungen für Berufstätige

Die Studiengangsleitung plant nach Auswertung der bisherigen Erfahrungen Verbesserungen, die hauptsächlich die Studierenden entlasten sollen.

So soll es noch einfacher werden, das Studium neben dem Beruf zu absolvieren: Die Lehrveranstaltungen finden künftig nur noch alle 14 Tage donnerstags und freitags statt. Außerdem wurden zwei neue Professoren für den Beratungsbereich eingestellt. Detaillierte Informationen zum Studiengang erhalten Interessierte am Mittwoch, 15. November, sowie am Donnerstag, 14. Dezember. Beide Informationsveranstaltungen beginnen um 18 Uhr und dauern bis 19.30 Uhr. Ort ist die FH Frankfurt, Gleimstraße 3, Gebäude 2, Raum 122.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion