Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feierabendrituale helfen im Homeoffice
+
Wer sich den Tag über vor Augen führt, was er oder sie schon alles geschafft hat, kann nach Feierabend auch besser abschalten.

Hat-gut-geklappt-Liste

Feierabendrituale helfen im Homeoffice

Weil im Homeoffice Privat- und Arbeitsleben schnell miteinander verschmelzen können, ist es wichtig, den Feierabend zu zelebrieren. Dabei können kleine Rituale helfen.

Bonn - Kurz vor dem Jahresende türmt sich bei vielen die Arbeit. Im Aufgabenstress ist der rechtzeitige Feierabend schnell vergessen, insbesondere wenn Beschäftigte vom heimischen Schreibtisch aus arbeiten. Gesund ist das nicht.

Feierabendrituale können aber dabei helfen, auch im Homeoffice besser abzuschalten. Darauf weist die BAD Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH in ihrem Faktenblatt „Gesund im Homeoffice“ hin. Konkret sollten Beschäftigte einen Zeitpunkt festlegen, zu dem sie mit der Arbeit aufhören und keine E-Mails mehr lesen.

Eigene Fortschritte sehen

Wer diesen Zeitpunkt zusätzlich mit einem Ritual verknüpft, macht sich das Ab- und Umschalten von Arbeits- auf Privatmodus noch einfacher. Berufstätige können zum Beispiel eine „Hat-gut-geklappt-Liste“ führen, die sie am Ende des Arbeitstags noch einmal anschauen.

Es motiviert, sich die eigenen Fortschritte noch einmal vor Augen zu führen. Genauso kann man anderen von seinen Erfolgen bei der Arbeit erzählen oder sie zu Feierabend aufschreiben. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare