Ex-Chef lästert - Frau bekommt Schmerzensgeld

Mitarbeiter haben Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn sie ein früherer Vorgesetzter beim neuen Arbeitgeber pauschal schlecht ...

Mainz. Mitarbeiter haben Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn sie ein früherer Vorgesetzter beim neuen Arbeitgeber pauschal schlecht macht. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz hervor.

Zwar kann ein Vorgesetzter einem neuen Arbeitgeber auch gegen den Willen des Mitarbeiters Auskünfte erteilen. Diese Auskünfte dürften jedoch nicht "pauschal herabsetzend" sein, befinden die Mainzer Richter in dem am Freitag (26. August) bekanntgewordenen Urteil (Aktenzeichen: 7 Sa 2/11).

Das Gericht sprach einer Arbeitnehmerin 300 Euro Schmerzensgeld zu, über die nach ihrem Wechsel zu einem neuen Unternehmen hergezogen worden war. Ihre ehemalige Vorgesetzte hatte der Personalleiterin des neuen Unternehmens sinngemäß gesagt, sie könne vor der Klägerin nur warnen: Seit deren Weggang würde sie einige Dinge in ihrem Büro vermissen. Das LAG wertete die Aussage als gravierenden Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht der Klägerin. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion