Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Kolleginnen unterhalten sich. Richtig eingesetzt kann Ihre Stimme den Erfolgsturbo zünden.
+
Richtig eingesetzt kann Ihre Stimme den Erfolgsturbo zünden.

Joballtag

Erfolgreich präsentieren: So zünden Sie mit Ihrer Stimme den Karriere-Turbo

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Die eigene Stimme gehört zu den wichtigsten Erfolgsinstrumenten, um im Job zu überzeugen. Wir zeigen, wie Sie sie zu Ihrer Stärke machen.

Wer bei Präsentationen oder Meetings überzeugen will, muss nicht nur die richtigen Worte wählen. Auch das „wie“ trägt dazu bei, ob die Botschaft beim Empfänger gut ankommt. Während leise, zittrige Stimmen wenig überzeugen, können kraftvolle und voluminöse Sprechlagen einen wahren Erfolgsturbo zünden.

Lesen Sie auch: Starke Selbstzweifel im Job: „Hochstapler“-Syndrom kann laut Psychologen Karriere schaden.

Stimm-Triade: Haltung, Atmung und Stimmung

Laut Experten ist ein Teil der Stimmlage genetisch bedingt, ein anderer entsteht durch Technik und Übung. Damit Sie im Job voll durchstarten können, empfiehlt Stimmtrainerin Jana Catharina Schmidt auf drei Dinge zu achten: Schultern, Haltung und Stimmung. Eine Kombination dieser sogenannten „Stimmtriade“ sorgt laut ihrer Aussage dafür, dass Ihre Stimme stärker wird und so voll zur Geltung kommt. In einem Gastbeitrag für das Magazin t3n verrät sie unter anderem folgende Tipps:

  • Haltung: Ein lockerer Klangraum für Ihre Stimmbänder – von den Lippen bis in den Brustraum – verleiht Ihrer Stimme Kraft und Volumen.
    Folgende Übung sorgt für Lockerheit: Stellen Sie sich aufrecht hin, die Beine schulterbreit geöffnet. Dann atmen sie tief ein, ziehen die Schultern hoch und lassen sie während sie ausatmen wieder nach hinten unten rollen. Anschließend beide Arme seitlich gestreckt nach oben über den Kopfzusammenführen, mit dem Blick folgen, strecken, und wieder entspannt fallen lassen.
  • Atmung: Wer aufgeregt ist, atmet laut der Expertin schneller und steigert damit auch das Sprechtempo. Ihr Auftritt wirkt so schnell hektisch, zudem wird die Stimme recht dünn. Wer bewusst tief ein- und ausatmet, senkt den Stress und wird fokussierter.
  • Stimmung: Um Ihre Zuhörer zu überzeugen, müssen Sie mit Ihrer Stimme auch die richtige Stimmung transportieren. Machen Sie sich deshalb zuvor bewusst, was Sie genau bezwecken: Wollen Sie Ihre Zuhörer begeistern? Oder Vertrauen gewinnen? Dann versetzen Sie sich in eine Situation, in der Ihnen genau das gelungen ist. Weiten Sie Ihren Brustkorb nochmals, ziehen Sie Ihre Mundwinkel nach oben und kosten Sie die Stimmung voll aus: „Diese Haltung ist die optimale Ausgangsposition, um Ihre Stimme aufzuwärmen“, so die Stimmtrainerin.

Schmidt rät dazu, diese Übungen regelmäßig durchzuführen und unbedingt in der richtigen Tonlage zu sprechen – also weder zu hoch, noch zu tief. „So wird Ihre Stimme zu Ihrem Erfolgsbooster“.

Auch interessant: „Heureka-Moment“: Wie Sie mit einem simplen Gedankenexperiment auf die zündende Idee kommen.

Tipps für eine mächtige Stimme

Aber auch ganz banale Tricks können dabei helfen, dass die Stimme richtig zur Geltung kommt. So rät etwa das Moderatorenwerk allen Vielsprechern, auf Kaffee, koffeinhaltige Getränke oder Kamillentee zu verzichten, damit der Kehlkopf nicht austrocknet. Auch Alkohol, Zigaretten und scharfes Essen reizen den Hals, was wiederum dazu führen kann, dass Sie sich häufig räuspern und husten müssen. Stattdessen sollten Sie reichlich trinken (1,5 Liter am Tag), um den Kehlkopf feucht zu halten. (as)

Mehr zum Thema: Vorstellungsgespräch: Mit diesem 4-Sekunden-Trick hinterlassen Sie gleich einen guten Eindruck.

Wollen Sie über aktuelle Karriere-News auf dem Laufenden bleiben? Dann folgen Sie unserer Branchenseite auf dem Karriereportal Xing.

Mit dieser Körpersprache wirken Sie schnell unprofessionell

Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil.
Vor dem Chef und Kunden ist es wichtig, stets professionell aufzutreten. Doch die falsche Körpersprache bewirkt oft das Gegenteil. © iStock / grinvalds
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer.
Hektische Bewegungen verraten dem Gegenüber, dass Sie nervös sind. Verlangsamen Sie daher bewusst Ihre Bewegungen, wenn Sie aufgeregt sind und sprechen Sie langsamer. © pixabay / Free-Photos
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen.
Genauso nervös wirkt es, wenn Sie mit Ihren Haaren, Schmuck oder Ihrer Kleidung spielen. © pixabay / DanaTentis
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren.
Wer mit dem Finger auf andere zeigt, wirkt schnell aggressiv - und die Geste könnte als Drohgebärde verstanden werden. Benutzen Sie lieber die offene Hand, wenn Sie gestikulieren. © pixabay / Ashish_Choudhary
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an.
Wer sich mit der Hand am Kopf oder der Nase kratzt, zeigt dem anderen, dass er ihm nicht glaubt. Das kommt mit Sicherheit nicht gut an. © Srdjan Suki / EPA / dpa
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber.
Wer mit verschränkten Armen im Meeting sitzt oder sich so vor den Chef stellt, signalisiert ganz klar, dass er auf Abstand geht. Lassen Sie das lieber. © Arne Dedert / dpa
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon!
Die "Merkel-Raute" ist dank der Bundeskanzlerin inzwischen weltbekannt. Doch Sie können nie wissen, wie diese Geste der Souveränität bei anderen ankommt. Deshalb lieber: Finger weg davon! © Michael Kappeler / dpa
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch".
Diese Geste heißt in der Tauchersprache "OK" - doch in manchen Gegenden beleidigt man Menschen mit diesem Handzeichen als "A...loch". © pixabay / RobinHiggins
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen.
Erweiterte Pupillen sind ein Zeichen für Angst und sollen so besser zur Flucht verhelfen. Gegen diesen Augen-Reflex können Sie natürlich nicht wirklich etwas machen. © pixabay / sipa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare