Entspannungsübungen gegen die Blockade im Kopf

Yoga für Berufstätige Teil 2 / Training für den Ischiasnerv / Der so genannte Lebensnerv steht bei Yoga für Flexibilität

Von DAGMAR VÖLPEL UND ULRIKE REICHE

Veränderung rührt aber an den Fundamenten unseres Seins und das macht mindestens Unbehagen, meist aber auch Angst.

Wird aber etwa aus Angst vor den möglichen Konsequenzen eine Bewegung vorzeitig abgebrochen, dann wird aus muskulärer An-Spannung eine Ver-Spannung und die Kraft bleibt im Körper gebunden. Dies gilt nicht nur für körperliche Aktivitäten, sondern auch für Handlungen auf geistiger Ebene, etwa eine anstehende berufliche Entscheidung, die immer wieder aufgeschoben wird. Auch diese mentale Anstrengung schlägt sich als Stress im Körper nieder.

Dieser wiederum blockiert im Kopf und häufig auch auf körperlicher Ebene. Als typische unangenehme Begleiterscheinung eines Veränderungsprozesses können sich Ischiasbeschwerden einstellen. Der Ischiasnerv als so genannter Lebensnerv, steht nach yogischem Verständnis für Flexibilität und die Fähigkeit, mit Veränderungen umgehen zu können.

Mit der Übung Lebensnervstreckung lösen Sie diese Spannungen. Sie halten Ihren Ischiasnerv fit und erarbeiten sich zusätzliche Kraft für den Veränderungsprozess und Lebensfreude:

Setzen Sie sich hin, strecken die Beine gerade nach vorne aus, ziehen die Füße an und lassen die Kniekehlen während der ganzen Übung am Boden. Nehmen Sie Ihre Arme über den Kopf und ziehen Sie sich nach oben. Dann beugen Sie sich mit geradem Rücken aus der Hüfte heraus vor. Versuchen Sie, Ihre Zehen zu fassen - gelingt Ihnen das nicht, fassen Sie Ihre Knöchel oder Ihre Waden.

Während Sie einatmen, strecken Sie die Wirbelsäule und bringen die Brust vor; während Sie ausatmen, beugen Sie sich aus der Hüfte nach unten und bringen die Stirn zu den Knien (beziehungsweise soweit zu den Knien, wie Sie können). Üben Sie zwei bis drei Minuten lang.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion