Betrug bei Arbeitszeit

Eine Stunde reicht für Kündigung

Arbeitszeitbetrug ist auch bei einem geringen Umfang von weniger als einer Stunde Grund für eine fristlose Kündigung. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem Urteil entschieden.

Frankfurt. Arbeitszeitbetrug ist auch bei einem geringen Umfang von weniger als einer Stunde Grund für eine fristlose Kündigung. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt in einem Urteil entschieden.

Die Richter wiesen damit die Klage einer Assistentin gegen ein Service-Unternehmen am Flughafen zurück und erklärten die fristlose Entlassung für wirksam.

Die als Servicekraft beschäftigte Frau hatte an einem Nachmittag den Arbeitsplatz 45 Minuten früher verlassen, dies auf ihrem Arbeitszeitnachweis jedoch nicht angegeben. Nachdem den Vorgesetzten dies bekannt wurde, wurde der Frau fristlos gekündigt. Die Betroffene gab an, sie habe das vorzeitige Verlassen beim Ausfüllen des Stundennachweises vergessen.

Laut Urteil liegt unzweifelhaft ein Arbeitszeitbetrug und damit eine Straftat vor, die eine fristlose Kündigung berechtige. Kein Arbeitgeber müsse es hinnehmen, dass bei der Erfassung der Arbeitszeit manipuliert werde, selbst wenn es sich dabei "lediglich" um eine dreiviertel Stunde handele und der entstandene Schaden daher nicht sehr groß sei, heißt es in der Entscheidung. (dpa)

Aktenzeichen: 7 Ca 10063/07.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion