Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Werden Bewerber wegen ihrer ethnischen Herkunft abgelehnt, können sie nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung geltend machen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa
+
Werden Bewerber wegen ihrer ethnischen Herkunft abgelehnt, können sie nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung geltend machen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa

Bundesstelle

Diskriminierung am Arbeitsmarkt weit verbreitet

Wenn Bewerber mit ausländischer Herkunft eine Absage erhalten, kommt schnell die Frage auf: Steckt Diskriminierung dahinter? Ein aktueller Fall ließ dieses Motiv nun vermuten.

Berlin (dpa) - Diskriminierung ist im deutschen Arbeitsmarkt nach Einschätzung der Antidiskriminierungsstelle des Bundes immer noch weit verbreitet.

«Repräsentativen Umfragen zufolge hat jeder zweite in Deutschland schon einmal Diskriminierung im Arbeitsleben erlebt», sagte der kommissarische Leiter Bernhard Franke.

Anfang der Woche war bekannt geworden, dass ein Mann sich auf ein Praktikum bei einem Berliner Architekturbüro beworben hatte. Als Antwort erhielt er eine Absage-Mail, die eigentlich nur für die interne Kommunikation gedacht war - mit der Aussage «bitte keine Araber». Der Bewerber postete einen Screenshot der Mail auf Facebook. In den sozialen Medien warfen Nutzer dem Architekturbüro Rassismus vor, unter anderem die prominente ZDF-Moderatorin Dunja Hayali.

In einer Stellungnahme, nannte das Architekturbüro den Vorfall ein «Missverständnis» und entschuldigte sich. Die Bewerbung sei versehentlich einer anderen Stellenanzeige für Projekte in China zugeordnet worden, deren Anforderungen etwa an Sprachkenntnisse der Bewerber nicht erfüllt habe. Deswegen «wurde die Bewerbung zunächst an das Sekretariat mit verkürztem Kommentar zurückgeschickt». Man habe sich bei dem Mann entschuldigt, er habe die Entschuldigung akzeptiert. Der Bewerber selbst war zunächst nicht zu erreichen.

«Das ist ein eindeutiger und besonders krasser Fall von Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft», sagte Franke. «Der Betroffene hat gute Chancen, nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) eine Entschädigung geltend machen zu können.»

Um Diskriminierungen im Bewerbungsprozess zu vermeiden, seien aus Sicht der Antidiskriminierungsstelle anonymisierte Bewerbungsverfahren sinnvoll. «Hier steht die Qualifikation der Bewerbenden im Vordergrund.»

Tweet Dunja Hayali

Facebook-Post des Bewerbers

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare