+
Damit der Start im neuen Job gelingt, sollten Einsteiger ihre Kräfte einteilen. Von den Kollegen werden sie gerne mal mit Arbeit überhäuft.

Vorsicht Fettnäpfchen

Diese Fallen lauern beim Einstieg im neuen Job

Motiviert, engagiert und mit vielen frischen Ideen - so möchte sich jeder am neuen Arbeitsplatz zeigen. Doch oft genug geht das gründlich daneben. Karriereberater wissen, welche Fehler Job-Anfänger am häufigsten machen.

Beim Einstieg in einen neuen Job will sich jeder von seiner besten Seite zeigen: motiviert, engagiert und mit vielen frischen Ideen. Schließlich geht es darum, anfangs einen guten Eindruck zu machen und sich einzubringen.

Dabei kann man allerdings leicht übers Ziel hinausschießen, warnt die Karriereberaterin und Buchautorin Anke Quittschau. Vor allem Besserwisserei und Überheblichkeit kämen gar nicht gut an.

#image

„Gerade im Bereich ihrer Soft-Skills sollten Jobeinsteiger achtsam sein“, rät auch Quittschaus Kollegin Christina Tabernig und fügt hinzu: „Wer nichts von sich erzählt und sein Image selber gestaltet, bekommt dies im Zweifel von anderen verpasst.“ Soll heißen: „Marketing in eigener Sache ist wichtig, es gilt nicht nur Gutes zu tun, sondern auch darüber zu reden. Nur so können Vorgesetzte und Kollegen Sie auch wahrnehmen“, erklärt die Karriereexpertin.

Sieben Fehler, die Jobeinsteiger unbedingt vermeiden sollten:

Assistenten missachten: Sie haben den Überblick über Termine, kennen fast jeden im Unternehmen und sind bestens über offizielle und inoffizielle Entscheidungswege informiert. „Arroganz gegenüber Assistenten kann sich schnell rächen“, warnt Quittschau.

Nur weil jemand in einer höheren Position eingestellt wurde, sollte er die Sekretärin auf keinen Fall herablassend behandeln oder sie ignorieren. Ein paar freundliche Worte an der richtigen Stelle können es erheblich leichter machen, sich schnell im Unternehmen zurechtzufinden.

Besserwisserei: „Besserwisser mag keiner“, sagt Quittschau. Selbst wenn Neulinge recht haben, sollten sie sich anfangs mit allzu forschen Vorschlägen zurückhalten, um altgediente Mitarbeiter und Vorgesetzte nicht vor den Kopf zu stoßen. „Stattdessen sollte man Fachwissen sympathisch an den Mann bringen.“

#image

Ideen sollte man so verpacken, dass die neuen Kollegen sich abgeholt fühlen. „Holen Sie sie frühzeitig mit an Bord und nehmen Sie eventuelle Verbesserungsvorschläge an“, rät Quittschau. Anfangs hält man sich am besten etwas zurück, fragt einfach nach, zeigt Interesse und hört aufmerksam zu.

Dresscodes ignorieren: „Ich lasse mich nicht verbiegen, ich bin wie ich bin!“ Mit dieser Einstellung könnten sich Jobanfänger schnell vieles verbauen, sagt Quittschau. Das gilt vor allem für die Kleidung. Jede Branche hat einen Dresscode. Weicht jemand zu stark davon ab, signalisiert er, dass er nicht dazugehören will. Der Lieblings-Kapuzenpulli sollte daher besser für die Freizeit aufgehoben werden.

#textline

Vorschnelles Duzen: „Hey Chef, meinst du nicht...?“ Mit voreiligem Duzen können sich neue Mitarbeiter schnell ins Abseits schießen. Auch wenn Neulinge aus einem jugendlichen Unternehmen kommen, sollten sie die Umgangsformen nicht in die neue Firma importieren, riet Quittschau. „Das Duz-Angebot kommt immer von denen, die schon länger da sind.“

Netzwerke und Strukturen missachten: Nicht immer entscheidet im Alltagsgeschäft derjenige, der auf dem Papier ganz oben steht. Wer als Jobanfänger nicht auf bestehende Entscheidungswege achtet, dem kann es passieren, dass seine Ideen und Vorschläge nicht ankommen. „Oft gibt es eine graue Eminenz in Unternehmen“, sagt die Karriereexpertin. Vor allem in Meetings könne man schnell erkennen, wer welche Entscheidungen trifft.

Sonderwünsche stellen: Wenn im Vertrag zum Beispiel ein Firmenwagen vereinbart ist, sollten neue Mitarbeiter nicht von Anfang an auf einem Luxusmodell bestehen. „Wenn man den Wagen vom Vorgänger bekommt, der schon 60.000 Kilometer auf dem Tacho hat und nach Rauch riecht, sollte man das erstmal akzeptieren“, empfiehlt Quittschau. Sonderwünsche müsste man sich erst erarbeiten.

Sich zu schnell verausgaben: Neue Mitarbeiter werden vor allem von den Kollegen gerne mit Arbeit überhäuft. Der neue Job soll normalerweise aber nicht nur ein paar Wochen oder Monate dauern. Einsteiger sollten deshalb ihre Kräfte einteilen. „Im Zweifelsfall sollte man auch mal höflich Nein sagen“, rät Quittschau. „Geben Sie nicht jeden Tag 150 Prozent, sonst glaubt Ihr neuer Arbeitgeber, dass sei Ihr normales Tempo“, empfiehlt sie ergänzend. Denn schnell seien die Reserven am Ende, noch bevor es richtig angefangen hat. (gs/dpa)

Buchtipp:

Christina Tabernigg/Anke Quittschau: Die ersten 100 Tage im neuen Job: Vom Start weg erfolgreich

#gallery

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion