Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mobiles Arbeiten
+
Im Zug oder auf dem Sofa: Wenn mobiles Arbeiten vereinbart ist, geht das - im Gegensatz zur Telearbeit - von überall. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Rund um Weihnachten

Darf ich von überall aus Homeoffice machen?

Über die Feiertage würde man den Heim-Arbeitsplatz vielleicht gerne verlegen - etwa zu den Eltern oder anderen Verwandten. Der Arbeitgeber muss da aber nicht unbedingt mitspielen.

Bremen (dpa/tmn) - Es kann praktisch und auch irgendwie gemütlich sein, rund um Weihnachten anderswo zu arbeiten als im eigenen Zuhause. Zum Beispiel, wenn man schon ein paar Tage vor dem Fest zu den Eltern, zum Partner oder zu Verwandten fahren möchte. Aber ist das erlaubt?

Mobiles Arbeiten ist flexibel

«Das kommt auf die konkrete Regelung an, die mit dem Arbeitgeber getroffen wurde», erklärt Kaarina Hauer, Leiterin der Abteilung Rechtspolitik und -beratung bei der Arbeitnehmerkammer Bremen. Denn selbst wenn Homeoffice grundsätzlich möglich ist, muss das nicht heißen, dass man ganz ungebunden von jedem Ort aus arbeiten kann.

Ist sogenanntes «mobiles Arbeiten» vereinbart, ist das in Regel von überall möglich. Der Arbeitgeber stellt dann die Endgeräte, so Hauer, zum Beispiel einen Laptop. Beschäftigte können ihre Arbeit damit außerhalb des Betriebs und an wechselnden Orten erbringen: «Zum Beispiel vom Sofa zu Hause, aus dem Zug oder in der Ferienwohnung», erklärt Hauer. Beim mobilen Arbeiten müsse lediglich die Erreichbarkeit sichergestellt sein.

Telearbeit nur am geprüften Platz

«Beim Homeoffice hingegen ist der Beschäftigte in der Wahl seines Arbeitsorts nicht frei», erklärt die Rechtsexpertin weiter. Man erbringe seine Arbeit von einem festen und vom Arbeitgeber geprüften Arbeitsplatz aus. Diese Form wird offiziell auch als Telearbeit bezeichnet. «Hier ist es ganz typisch, dass die Arbeiten von zu Hause aus erbracht werden müssen.»

Der Arbeitsrechtsanwalt Alexander Bredereck rät zu dieser Frage, unbedingt eine klare Vereinbarung mit dem Arbeitgeber zu treffen. Das sei schon aus Gründen des Arbeitsschutzes und des Datenschutzes zwingend notwendig.

© dpa-infocom, dpa:201126-99-471008/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare