Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Coronavirus - Tests am Arbeitsplatz
+
3G am Arbeitsplatz

Neues Infektionsschutzgesetz

3G am Arbeitsplatz: Wann kommt die Regel? Wie viele Tests? Wer bezahlt das?

  • VonMarten Kopf
    schließen

Das neue Infektionsschutzgesetz sieht 3G am Arbeitsplatz vor. Nur: Wie oft sind Corona-Tests notwendig – und wer muss sie bezahlen?

Baden-Württemberg - Das neue Infektionsschutzgesetz beinhaltet arbeitsrechtliche und arbeitsschutzrechtliche Maßnahmen. Darunter etwa die Wiedereinführung der Home-Office-Pflicht, außerdem gilt von nun an die 3G-Regel am Arbeitsplatz. Arbeitnehmer müssen also, sofern nicht gegen SARS-CoV-2 geimpft oder davon genesen, einen gültigen Corona-Test vorweisen können. Naturgemäß ergeben sich daraus einige organisatorische Fragen, die zu beantworten nicht immer ganz einfach ist.
Alles Wichtige zum Thema Nachweispflicht am Arbeitsplatz verrät HEIDELBERG24*.

Am Freitagmorgen (19. November) stimmen die Vertretungen der Länder im Bundesrat der schon am Vortag im Bundestag beschlossenen Novelle des Infektionsschutzgesetzes zu*. Die Gesetzesneuerung war notwendig geworden, weil die bisher geltenden Regelungen zur „epidemischen Lage“ zum 25. November auslaufen. Schon in dieser Woche also tritt das neue Gesetz in Kraft. (mko) *HEIDELBERG24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare