BÜRO-BENIMM

Chancen im Gespräch

Regelmäßige Mitarbeiterbeurteilungen gehören zur Personalentwicklung und sind für Sie eine geniale Methode, um auf Ihre guten Leistungen aufmerksam zu

Regelmäßige Mitarbeiterbeurteilungen gehören zur Personalentwicklung und sind für Sie eine geniale Methode, um auf Ihre guten Leistungen aufmerksam zu machen. Leider machen solche Gespräche vielen Beschäftigten Angst. Vorbereitung hilft enorm. Fragen Sie sich, welche Ziele Sie persönlich und beruflich haben. Stimmen diese mit den Unternehmenszielen überein? Welche Wünsche haben Sie an Ihren Chef und an die Firma? Welche Leistungen und Erfolge haben Sie bisher erbracht? Widerstehen Sie der Versuchung, Misserfolge Kollegen in die Schuhe zu schieben. Das schadet nur Ihrem eigenen Image. Ihr Chef will ein starkes Team, das sich gegenseitig ergänzt und sich nicht in fruchtlosen Intrigen erschöpft. Und ein starkes Team hat die Firma dann, wenn es aus souveränen Individuen besteht, die sich selbst und ihre Fähigkeiten kennen und die in der Lage sind, Schwächen einzugestehen.

Souveräne Mitarbeitende haben es nicht nötig, Schuldzuweisungen bei verpassten Zielen zu bemühen ("Fehlende Zeit…Schwierige Kunden…"). Nennen Sie statt dessen nüchtern die Gründe und liefern Sie eine gut aufbereitete Analyse dazu. Es gibt einfach Unwägbarkeiten, auf die Sie keinen Einfluss haben. Nennen Sie diese Gründe möglichst frei von Emotionen - und gehen dann auf Ihre erfolgreichen Projekte ein. Auch Chefs sind vergesslich und müssen ab und zu an Erfolge erinnert werden - das Mitarbeitergespräch ist ideal dafür! Vergessen Sie selbst auch nichts: Führen Sie das ganze Jahr über ein entsprechendes Logbuch und behalten Sie Ihre Ziele immer im Blick.

Weitere Informationen:

www.perspektivenentwicklung.de

Tel. 06154/6386512

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion