Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+

Stilfrage

Das Brotbrechen hat Tradition

Während einer Geschäftsreise kam kürzlich die Frage auf, ob man belegte Brote mit Messer und Gabel oder aus der Hand isst. Gleichzeitig wurde auch die Handhabung des Beibrotes zum Essen diskutiert. Was ist bei Brot und Brötchen zu beachten?

Bei einem Essen mit guten Freunden, Kollegen in der Kantine und zu Hause können Sie Ihr Brot, ob mit süßem oder herzhaftem Belag, in die Hand nehmen. Frühstücken Sie in einem Hotel oder Restaurant ist es allerdings stilvoller das Brot mit Messer und Gabel zu essen. Vor allem, wenn es mit Tomaten, Lachs, Ei oder rohem Schinken belegt ist.  

Brötchen mit süßem Belag, können Sie, wie Croissants, Stückchen weise abbrechen und mit Butter und Konfitüre bestreichen. Oder Sie halbieren sie mit dem Messer und bestreichen sie entweder mit Butter und Marmelade oder belegen sie mit Wurst, Schinken oder Käse. Brötchen werden nicht mit Messer und Gabel gegessen. Das gilt auch für Baguette und Ciabatta.

Gemeinsam beim Essen das Brot brechen ist ein sehr altes Ritual, das immer noch gepflegt wird. Ihr Brotteller mit Buttermesser steht links vom Gedeck und sollte nicht in die Mitte gerückt werden. Bedienen Sie sch aus dem Brotkorb. Nehmen sie ein Stück Butter oder anderen Brotaufstrich auf Ihren Brotteller und bestreichen Sie die jeweils abgebrochenen Stückchen damit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare