Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Absagen Bewerbungsunterlagen
+
Luftig leicht zu lesen: Der Lebenslauf sollte nicht mit zu vielen Infos vollgestopft werden.

Nur Absagen?

Bewerbungsunterlagen vertragen oft Entschlackungskur

Ständige Absagen auf Bewerbungen frustrieren. Statt Lebenslauf und Anschreiben immer weiter zu optimieren, sollte man dann aber besser mal das Gegenteil versuchen: Reduzieren.

Köln/Hamburg - Wer auf Jobsuche ist, aber kaum oder keine Einladungen zum Vorstellungsgespräch bekommt, zweifelt schnell an den eigenen Unterlagen. Es bringt aber nichts, den Lebenslauf immer weiter optimieren zu wollen, schreibt der Karriereberater Bernd Slaghuis in einem Beitrag auf Xing.

Ein Lebenslauf werde nicht automatisch mit jeder Überarbeitung und Ergänzung besser. Statt die Bewerbung mit Infos zu überfrachten, sollte man eher einen minimalistischen Ansatz verfolgen.

Bewerberinnen und Bewerber schauen sich dazu am besten eine ausgedruckte Version ihres Lebenslaufs an, rät der Coach. Wirkt das Dokument vollgestopft und anstrengend zu erfassen, erkennt man sich selbst nicht darin wieder, sollte man versuchen, den Lebenslauf in eine reduzierte Form zu bringen. Idealerweise ist der Lebenslauf laut Slaghuis „luftig locker lesbar“.

Unterlagen müssen für Fachfremde verständlich sein

Der Coach empfiehlt, grundsätzlich alles aus dem Dokument zu werfen, mit dem man sich selbst nicht identifizieren kann. Wichtig sei vor allem, sich mit dem eigenen Lebenslauf wohlzufühlen.

Daneben ist es dem Karriere-Experten zufolge vor allem entscheidend, dass die Personalabteilung einen Kandidaten oder eine Kandidatin auf Basis der Bewerbungsunterlagen richtig begreifen kann.

Slaghuis rät deshalb, die Bewerbung auch Freunden oder Bekannten zu zeigen, die nicht aus der gleichen Branche sind. Sie können Feedback dazu geben, ob sich Außenstehende ein Bild davon machen können, was eine Person bislang beruflich gemacht hat.

Im Zweifel sollten Inhalte vereinfacht werden oder da Infos hinzugefügt werden, wo für Fachfremde beim Lesen Fragezeichen entstehen könnten. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare