Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Beliebte Bewerbungsfrage

„Wie gehen Sie mit Stress um?“ Vier Tipps für die perfekte Antwort im Bewerbungsgespräch

  • Andrea Stettner
    VonAndrea Stettner
    schließen

Hinter der Bewerbungsfrage, wie Sie mit Stress umgehen, steckt mehr als Sie wahrscheinlich vermuten. Wir zeigen, wie Sie die perfekte Antwort abliefern.

Im Vorstellungsgespräch lauern viele Bewerbungsfragen, die Jobsuchenden die Schweißperlen auf die Stirn treiben. Bestimmte Interviewfragen scheinen unter Arbeitgebern und Recruitern besonders beliebt zu sein. So auch die Frage: „Wie gehen Sie mit Stress um?“

„Wie gehen Sie mit Stress um?“ Warum Personaler diese Bewerbungsfrage stellen

Personalverantwortliche wollen im Vorstellungsgespräch den besten Kandidaten für die offene Stelle finden. Deshalb prüfen sie die Bewerber auf Herz und Nieren, ob sie den Anforderungen an den Job gerecht werden und zum Unternehmen passen. Wie Bewerber mit Stress umgehen, kann für den Job entscheidend sein. So erwartet man gerade von einer Führungskraft eine hohe Stressresistenz, da sie im Alltag oft vor schwierigen Entscheidungen stehen und der Druck, bestimmte Unternehmensziele zu erreichen, enorm ist. Zudem sollen sie auch vor anderen Führungskräften, Kunden und Geschäftspartnern souverän auftreten.

In bestimmten Branchen wird aber auch bei Fachkräften Stressresistenz erwartet, um schlimme Folgen abzuwenden. Wer etwa als Pilot, Arzt, Polizist oder Rettungssanitäter in stressigen Situationen den Kopf verliert, könnte damit schweren Schaden anrichten und sogar Menschenleben gefährden.

Wer die Bewerbungsfrage „Wie gehen Sie mit Stress um?“ also souverän beantworten will, muss im Vorstellungsgespräch zeigen, dass er mit Druck und Stress umgehen kann.

Lesen Sie auch: Drei Fragen, die Bewerber im Vorstellungsgespräch auf keinen Fall stellen sollten.

Zeigen Sie im Bewerbungsgespräch, dass Sie mit Stress umgehen können.

In vier Schritten zur perfekten Antwort

Auch bei schwierigen Interviewfragen sollten Bewerber stets authentisch bleiben, damit der Arbeitgeber sie als Persönlichkeit besser einschätzen kann. Standardantworten sind deshalb auch bei der Frage, wie Sie mit Stress umgehen, tabu. Um die perfekte Antwort zu finden und gut vorbereitet in das Bewerbungsgespräch zu gehen, empfehlen Experten deshalb in vier Schritten vorzugehen:

  1. Erstellen Sie eine Liste mit Ihren Softskills, die Ihnen helfen, stressige Arbeitssituationen zu bewältigen. Dazu gehören etwa Organisation, Problemlösung, Kommunikationsstärke oder Führungsqualitäten.
  2. Notieren Sie sich Situationen, in denen Sie im Job bereits stressige Phasen erlebt haben und mithilfe dieser Softskills bewältigt haben. Natürlich sollten Sie selbst nicht der Grund für diese Stresssituation gewesen sein!
  3. Schieben Sie die Schuld für Stress keinesfalls auf Kollegen oder den Chef ab. Das würde keinen guten Eindruck beim neuen Arbeitgeber hinterlassen. Stattdessen sollten Sie immer positiv bleiben und mit Ihren Fähigkeiten überzeugen.
  4. Sollte Ihnen keine passende Situation einfallen, zeigen Sie, wie Sie mit Alltagsstress umgehen: Mediation, Sport als Ausgleich oder ein gutes Zeitmanagement hinterlassen ebenfalls einen guten Eindruck.

Verleugnen sollten Sie Stress im Job aber keinesfalls, denn das würde wenig glaubwürdig wirken.

Drei Beispiele, wie Sie perfekt auf die Frage nach Ihrer Stressresistenz antworten

Wie Sie auf die Frage „Wie gehen Sie mit Stress um?“ überzeugend antworten, zeigen diese drei Beispiele im Folgenden:

  • „Durch meinen letzten Job bin ich es gewohnt, unter Zeitdruck zu arbeiten. Um meine Ziele zu erreichen, habe ich meine Projekte immer in Einzelaufgaben unterteilt und einen Zeitplan dafür festgelegt. Wird es trotzdem einmal zeitlich eng, setze ich Prioritäten, um die wichtigsten Aufgaben zuerst zu erledigen und halte wenn nötig Rücksprache mit den Projektbeteiligten, um gemeinsam eine Lösung zu finden.“
  • „Unter Druck blühe ich so richtig auf. Ich habe festgestellt, dass ich bei Projekten mit Zeitdruck besonders kreativ werde. Ich kann mich dann extrem gut fokussieren und stemme jede noch so straffe Abgabefrist mit Links.“
  • „Ich konzentriere mich in stressigen Situationen immer voll und ganz auf meine Aufgabe. Wenn ich etwa mit einem verärgerten Kunden zu tun habe, setze ich meine Kommunikationsstärke voll für die Bewältigung seines Anliegens ein und lasse mich nicht vom Stress verleiten. Ich denke eine positive, lösungsorientierte Herangehensweise hilft dem Kunden am meisten – und löst die stressige Situation am schnellsten.“

Auch andere Bewerbungsfragen können durchaus heikel sein: „Was sind Ihre Schwächen?“ So beantworten Sie die Bewerbungsfrage, ohne zu lügen. Oder auch: „Warum wurden Sie gekündigt?“ (as)

Rubriklistenbild: © Westend61/Imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare