Bewerbung: Spitzname in E-Mail-Adresse tabu

Für Online-Bewerbungen legen sich Schulabgänger besser eine seriöse E-Mail-Adresse zu. Adressen mit Spitznamen wie "kleinehexe1994" oder "tokiohotelfan123" eignen sich nicht für geschäftlichen E-Mail-Verkehr.

Stattdessen sollte die Adresse aus dem Vor- und Nachnamen bestehen. Darauf weist das Magazin "Unicum Abi" hin. Wichtig sei bei einer Bewerbung per E-Mail auch ein konkreter Betreff. Schulabgänger sollten also nicht einfach "Bewerbung" in den Betreff schreiben, wenn sie sich etwa um eine Lehrstelle bemühen. Das erschwert es dem Personaler nur, die E-Mail in seinem Posteingang wiederzufinden. In die Betreffzeile gehören deshalb der eigene Name und die Stelle, um die es geht. (dpa/tmn)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion