Bewerbung: Schwächen abstreiten wirkt überheblich

Bewerber um einen Job müssen sich gut verkaufen. Dazu gehört zwar auch, die eigenen Stärken zu betonen. Es kommt aber ...

Frankfurt/Main. Bewerber um einen Job müssen sich gut verkaufen. Dazu gehört zwar auch, die eigenen Stärken zu betonen. Es kommt aber schlecht an, keine Schwächen zuzugeben, warnt der Karriereberater Hermann Refisch aus Frankfurt.

Ein Satz wie "Schwächen habe ich eigentlich keine" wirke überheblich. "Da kann mir der Personaler in zwei Minuten das Gegenteil beweisen." Ebenso platt sei es, Stärken als vermeintliche Schwächen anzugeben, erklärt der Experte: "Der Satz 'Meine Schwäche ist Ungeduld' löst heute nur noch ein Gähnen aus." Denn damit wollten Bewerber sich bloß als tatkräftig beschreiben. Auch die Antwort "Radarfallen und Süßspeisen" rufe nur ein müdes Lächeln hervor. (dpa/tmn)

Kommentare