Betriebsrat kann vom Arbeitgeber PC verlangen

Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber verlangen, einen PC samt Zubehör und Software zur Verfügung zu stellen. So entschied das Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 7 TaBV 25/07), wie die Deutsche Anwaltauskunft in Berlin mitteilt.

Köln/Berlin (dpa/tmn) - Der Betriebsrat kann vom Arbeitgeber verlangen, einen PC samt Zubehör und Software zur Verfügung zu stellen. So entschied das Landesarbeitsgericht Köln (Az.: 7 TaBV 25/07), wie die Deutsche Anwaltauskunft in Berlin mitteilt.

Insbesondere gilt dies dann, wenn die Ansprechpartner des Betriebsrates auf Arbeitgeberseite auf Büros mit vollständiger EDV zurückgreifen können. Der siebenköpfige Betriebsrat einer Drogeriemarktkette mit 30 Filialen wollte einen PC für Schreibarbeiten und für die Datenauswertung zur Verfügung gestellt bekommen. Der Arbeitgeber lehnte das ab.

Die Arbeitsrichter verpflichteten die Filialkette jedoch, einen PC zur Verfügung zu stellen. Der Betriebsrat müsse im großen Umfang Schriftstücke erstellen, was ohne einen PC ein Vielfaches an Zeit in Anspruch nehme. Auch sei eine Auswertung der Überstunden, die über einen längeren Zeitraum geleistet würden, nur mit Hilfe eines Computers mit vertretbarem Zeitaufwand zu leisten.

Informationen: Deutsche Anwaltauskunft, Telefon: 01805 / 18 18 05 (für 14 Cent pro Minute)

Deutsche Anwaltauskunft: www.anwaltauskunft.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion