Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Zeiterfassungssystem mit Fingerprint dürfen Arbeitgeber nur mit Einwilligung der Mitarbeiter nutzen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn
+
Ein Zeiterfassungssystem mit Fingerprint dürfen Arbeitgeber nur mit Einwilligung der Mitarbeiter nutzen. Foto: Kirsten Neumann/dpa-tmn

Urteil

Beschäftigte können Zeiterfassung per Fingerscan ablehnen

Neue Zeiterfassungssysteme sollen verhindern, dass Beschäftigte füreinander stempeln. Müssen sie das System per Fingerabdruck auslösen, ist das aus Datenschutzgründen nicht unbedenklich.

Frankfurt/Main/Berlin (dpa/tmn) - Zeiterfassung mittels Stechuhr - das gehört in den meisten Unternehmen der Vergangenheit an. Für moderne Zeiterfassungssysteme reicht inzwischen manchmal ein Fingerabdruck aus.

Diese Technik darf ein Arbeitgeber aber nur einsetzen, wenn die Arbeitnehmer ausdrücklich zugestimmt haben. Das geht aus einem Urteil des Arbeitsgerichts Berlin (Az. 29 Ca 5451/19) hervor, über das der Bund-Verlag informiert.

Arbeitnehmer weigerte sich

Im konkreten Fall hatte ein Arbeitnehmer geklagt: Er weigerte sich, das Zeiterfassungssystem mit Fingerprint zu nutzen, und erhielt dafür Abmahnungen von seinem Arbeitgeber.

Das Gericht entschied, dass Arbeitnehmer nicht zur Nutzung der Funktion verpflichtet werden können. Entsprechend müssten die Abmahnungen aus der Personalakte entfernt werden.

Erlaubnis für Fingerabdrucktechnik nötig

Die für die Fingerabdrucksfunktion nötigen Daten dürfen nur verarbeitet werden, wenn hierfür die Erlaubnis vorliegt. Es gab aber weder eine Einwilligung des Arbeitnehmers noch eine Kollektivvereinbarung.

Nach Bundesdatenschutzgesetz dürfen biometrische Merkmale von Beschäftigten zudem nur dann gespeichert werden, wenn dies für das Arbeitsverhältnis «erforderlich» ist. Auch dafür sahen die Richter in diesem Fall keinen Anlass. Es sei davon auszugehen, dass dies im Regelfall unnötig ist für derartige Kontrollen, die ein «Mitstempeln» für Kollegen verhindern sollen.

Zum Beitrag beim Bund-Verlag

Zum Urteil

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare